Aufbruch

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 25. Dezember 2006 @ 18:18

Verstaubte Schleier
über dem vergessenen Gestern:
weggeweht endlich?
Oder ist die Dreckkruste
dazu zu dick?

In dunkle Löcher fällt manchmal
vergangene Zeit.
Oder sie leuchtet
auch in das Morgen.
Janusgesichtig verankert
und frei.

Sandstürme des Vergessens
tilgen die Spuren der Wohltat
und lassen gutes Neues
nicht sprießen.

Nur das Erinnern
an die Helle vergangener Tage
macht aus dem Morgengrauen
den neuen Tag schon.

Und nur das Erinnern an
vergangenes Grauen
lässt vermeiden
das Böse.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>