Archiv fürFebruar, 2007

Posted:Dienstag, Februar 20th, 2007 @ 3:35 in Theorie der Lyrik
Keine Kommentare »

Adornos Sicht

Gerade habe ich das folgende Zitat Adornos gefunden und mich in meinen Gedanken aus “Theorie der Lyrik” sehr bestätigt gefunden:
“Sie empfinden die Lyrik als ein der Gesellschaft Entgegengesetztes, Individuelles. Ihr Affekt hält daran fest, daß es so bleiben soll, daß der lyrische Ausdruck, gegenständlicher [...]

Posted:Montag, Februar 19th, 2007 @ 12:48 in Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Leben

Es ist in mir
und außer mir:
lebendes Leben
und gelebtes,
wiedergebärendes
und wiedergeborenes,
abgeklärte Erfahrung
und jauchzendes Suchen.
Die Rose blüht
und verwelkt
und das Gänseblümchen,
versteckt im Strubbelgras.
Die Hagebutte
leuchtet und glänzt ja mehr noch
im Regenschauer.
Ein Gedicht wächst
in den Ganglien
und lässt sich dann hören.
Ich wäre sehr gespannt auf Kommentare. Zum Beispiel wüsste ich gerne, wie der Haiku (die 3. Strophe) sich einpasst. Helmut Maier

Posted:Samstag, Februar 10th, 2007 @ 3:54 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Programmierer

Programmierer
wäre ich so gern.
Ich würde mir die beste Software
programmieren
und keinen Error würd’ ich nun mehr
produzieren.
Nur mehr die Userin, der User
würde profitieren.
Und gar kein Multi und kein Medienstaat
würd’ mich noch länger
manipulieren.
Ach, liebe Programmierer,
vereinigt euch
und programmiert
nur noch von solchen Sachen
und weigert euch,
was anderes zu machen.
Programmiert doch endlich
den nicht mehr auszuspionierenden
Diskurs.
Programmiert
den jeweils neuesten Konsens,
der keinen in [...]