Archiv fürNovember, 2007

Posted:Freitag, November 30th, 2007 @ 11:55 in Allgemein, Neue Maier-Lyrik
13 Kommentare »

Winterschlaf unterbrochen (Wintersonnwende Nr.1)

Hallo, mein Winterschlaf als Blogger ist unter- oder bereits schon abge- brochen.
Vielleicht ist es mit der Wintersonnwende ja ähnlich wie mit Weihnachten. Die Erwartung ist riesig; man begeht ja nicht umsonst die Zeit des Advents. Und die Vorbereitung auf das Fest gründlich zu gestalten ist sicher auch wichtig.
Ich möchte nun in Abständen mit je einem [...]

Posted:Samstag, November 24th, 2007 @ 9:54 in Allgemein
2 Kommentare »

Winterschlaf

Hallo, bei mir ist bis auf Weiteres offenbar eher Winterschlaf angesagt. Falls Ihr nicht vorher von mir hört: Ein schönes Wintersonnwendfeiern!

Posted:Mittwoch, November 21st, 2007 @ 10:24 in Aphorismen
3 Kommentare »

Ein Aphorismus

Im Legen neuer Spuren liegt Verheißung.

Posted:Montag, November 19th, 2007 @ 1:45 in Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Raue Zeiten

Rau in den raueren Zeiten.
Verhalten die Stimme.
Verhallt scheint der Jubel.
Nur in geschützten Räumen
knospen die Triebe
der Verheißung
sichtbar.
Aber auch im Vereisten
die Ahnung und übertölpeln
lässt sie sich nicht.

Posted:Samstag, November 17th, 2007 @ 2:40 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Hoffnung

Auf den Schneehügel hüpfen,
Hohes nach unten treten,
das Loch wieder füllen,
auf solidem Fundament
den Schneemann sich nach dem
Himmel recken lassen
mit erhobenen Steckenarmen
und in das Leben neu wandern
ohne Sorge,
dass der Schnee schmilzt.

Posted:Donnerstag, November 15th, 2007 @ 1:01 in Aphorismen
2 Kommentare »

Aphorismus (wieder einer)

Hoffnung ist die notwendige Voraussetzung für sinnvolles Handeln.

Posted:Mittwoch, November 14th, 2007 @ 5:31 in Spiegel (u.ä.)-Ecke
Keine Kommentare »

Chinesische Weisheit von heute?

Ein Zitat aus China im Radio
(im Zusammenhang mit der geringen Verbreitung
von Büchern von Astrid Lindgren
- vor allem Pippi Langstrumpf)
habe ich noch im Ohr:
„Wir erlauben unseren Kindern nicht aufzumucken.“
Heißt das:
„Wir erlauben unseren Kindern,
nicht aufzumucken.“?
Oder:
„Wir erlauben unseren Kindern nicht
aufzumucken.“?
Und was können wir daraus
über uns selber erfahren?

Posted:Mittwoch, November 14th, 2007 @ 12:09 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Apologie

Frostbeulen fürchte auch ich.
Und erfrieren darf keines.
Nicht ein einziger Mensch.
Aber den fruchtbaren Frost,
der keinen tötet,
willkommen heißen
will ich ihn doch:
Samen macht er bereit
zum Keimen.
Ach, der Frühling
gibt Recht erst
der Hoffnung.
Können wir sie
nicht denken
davor?

Posted:Sonntag, November 11th, 2007 @ 4:20 in Neue Maier-Lyrik
1 Kommentare »

Kirchenwahl

Gütig war die Göttin.
Gott hatte mich ja gerufen,
die Kirchengemeinderätinnen zu wählen
für seine Kirche
heute.
Sie aber schenkte mir auf dem Weg
Wa(h)lnüsse vom Baum,
heruntergeworfen
durch ihr Wehen.
-
-
-

Wozu das Petros angeregt hat, ist hier (nach dem Anklicken bitte nach oben scrollen!) zu lesen
- zuerst als meyer-lyrik verlinkt

Posted:Sonntag, November 11th, 2007 @ 2:51 in Allgemein
Keine Kommentare »

Neu im Blogroll

Anklicken lohnt sich: Raumwelten von claire.delalune