Archiv fürOktober, 2008

Posted:Sonntag, Oktober 19th, 2008 @ 1:13 in Aphorismen
5 Kommentare »

Aphorismus 23/08

Unausgeschöpfter oder falsch angewendeter Reichtum führt zum Verfall.

Posted:Samstag, Oktober 18th, 2008 @ 4:42 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Herbstprojekt

Silberblatt-Dickicht
Im Gärtchen stehngeblieben
Durch weise Faulheit
Wie Du nun prächtig funkelst
Glanz wie von irgendwo her
Oben vorm Blau nur
An dem Himmelsgewölbe
Geäst-Ornament
Grafik-Collage
Mit Glitzer-Skulptur

Posted:Freitag, Oktober 17th, 2008 @ 9:36 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Warum?

Wir fragen warum
Beim Unerklärlichen
Aber die Folgen
Unseres Tuns
In den Nebeln
Der Zuversicht
Lassen wir sie
Unsichtbar werden
Wie aber sollten wir
Umgehen mit Unerklärlichem
Dann?

Posted:Donnerstag, Oktober 16th, 2008 @ 11:20 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Verzicht

Ich schaff’s auch ohne,
sagte der trockene Alkoholiker.
Ich schaff’s auch ohne,
sagte der Individualist.
Ich schaff’s auch ohne,
sagte der Priester.
Ohne Promille,
ohne Gesellschaft,
ohne,
ohne,
ohne Luther?
Ohne Frau?
Ohne Papst?

Posted:Mittwoch, Oktober 15th, 2008 @ 12:08 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Vollmond im Herbst

Der volle Mond
auf monochromem Tableau.
Das Grau mit eingetieftem Blau,
fast ohne Sonnenschimmer-Rest,
regiert er still
auf seinem Zug durchs Reich
des Lichtverschlingens,
leuchtet selber aber,
bis dann der Funke überspringt
und neuen Tag entzündet,
der sich auf Blätterteppichen
sacht aus dem Blickfeld
rausgeschlichen hatte.

Posted:Montag, Oktober 13th, 2008 @ 10:57 in Allgemein
2 Kommentare »

(Enkel)kinder - die zweite (Drehbuchdetail …)*

“Kann ich einen Hamburger ohne Fleisch haben?”
“Da haben Sie Glück: Wir haben heute kein Fleisch”
(*Dialog zwischen meiner Tochter und ihrem heute fünf Jahre alt gewordenen Töchterchen - beim Spiel mit dem zum Geburtstag geschenkten Kaufladen-Gestell samt vielfältigem Zubehör …)

Posted:Sonntag, Oktober 12th, 2008 @ 1:17 in Allgemein
5 Kommentare »

Kinder-Aphorismus*

Weißt du, in der U-Bahn darf man nicht essen, aber in der Ess-Bahn darf man’s. Die heißt ja so!
*aufgeschnappt in der S-Bahn zwischen Echterdingen und Bad Cannstatt. Autorin war ein sechs- bis siebenjähriges Mädchen, das mit seinem Opa auf dem Weg zum Stuttgarter Volksfest war.

Posted:Freitag, Oktober 10th, 2008 @ 10:28 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Farbenrausch

Farbenrausch
vor dem Blättertaumel.
Noch vor dem verhüllenden Nebel.
Schmuckmaterial die Fülle.
Dekorieren der Tische ist Pflicht.
Unmöglich ist Übertreibung.
Doch Schwelgen in Überschwang.

Posted:Dienstag, Oktober 7th, 2008 @ 11:24 in Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Annäherung

Nicht so recht wissen,
wo’s lang geht.
Vychod heißt jeder Bahnhof
auf der Reise nach Prag.
Schwarz und deutlich die Lettern,
unter denen die Passagiere
den Bahnsteig verlassen.
Herbstfarben wuchern
auf den buschbestandenen Flächen
jeden Tag mehr.
Den grauen Wolken folgen
und die Richtung erahnen,
in der nun der Wind weht.
Die Aussprache lernen
und Wörter erkennen
jeden Tag mehr.
Ankommen irgendwann doch.

Posted:Dienstag, Oktober 7th, 2008 @ 5:45 in Aphorismen
3 Kommentare »

Aphoristisches Orakel* - Tschechisch-Unterricht auf dem Maier-Lyrik-Blog ;-)

Trittst Du auf der Stelle, ist der Ausweg der Ausgangspunkt zu etwas Neuem.
*vychodisko (mit einem ‘ auf dem y!) kann sozusagen als Orakel dienen. Es heißt im Tschechischen so viel wie Ausweg, aber auch Ausgangspunkt.