Aphorismus 7/09

Gespeichert unter: Aphorismen — 25. April 2009 @ 10:00

Ein hoher Anspruch ist es fürs Leben gern leben zu wollen.

13 Kommentare »

  1. Petros:

    Guten Morgen Helmut,
    …ich übe es schon eine ganze Weile. Aber wie du sagst, es ist ein hoher Anspruch.

    ;-) Petros

  2. Helmut:

    … und es hat einen hohen Preis - den es aber lohnt!

    Liebe Grüße
    Helmut

  3. syntaxia:

    Na, den unterschreibe ich aber sofort, Helmut!!
    Irre hoch der Anspruch.
    Irgendwie fehlt mir da wohl noch immer der rechte “Plan” oder eine “An-/Einweisung” ..

    ..grüßt dich Monika

  4. Helmut:

    Na ja, liebe Monika, ich bin auch gefragt worden, wo ich denn (nach alter Rechschreibung) das Komma haben wolle.
    Hier meine Antwort:

    Ein hoher Anspruch ist es, fürs Leben gern leben zu wollen.
    Das heißt also, sogar das Leben (wie bei einem Einsatz bei der Lotterie:) einzusetzen, um zu leben. :-)

    So paradox ist die Aufgabe also vielleicht gar nicht zu meistern.

    Danke trotzdem für die Zustimmung
    und liebe Grüße
    Helmut

  5. ELsa:

    In der Tat, lieber Helmut!

    LG
    ELsa

  6. ahora-giocanda:

    es bleibt uns ja auch nichts anderes übrig, als zu leben. Wenn wir es gerne tun, haben wir schließlich etwas davon, sagt die Genießerin
    Barbara

  7. Helmut:

    … und es bleibt uns auch nichts anderes übrig als das Leben einzusetzen, wenn wir leben wollen …

    Danke, liebe Barbara!

    Und zu Dir, Elsa: Da weiß ich gar nicht so genau, was in der Tat ’so’ ist ….

    … Was habe ich mir da bloß angetan?

    Jedenfalls an Euch beide
    liebe Grüße
    Helmut

  8. Quer:

    Mir scheint fast, gerne leben hat eher mit den Lebensumständen als mit hohen Ansprüchen zu tun…
    Aber du meinst vielleicht, der Anspruch wäre, das Leben zu lieben, selbst dann, wenn es nicht eben liebenswert ist.

    Liebe Grüsse ins Wochenende,
    Brigitte

  9. Anguane:

    Lieber Helmut,

    sicherlich hat Barbara mit ihrer Feststellung Recht, allerdings ist dieses “gerne-leben-wollen” gelegentlich auch ein ziemlicher hoher Anspruch, mit dem man sich unter Druck setzen kann.
    Was mit Sicherheit nicht zu umgehen ist, ist die Tatsache, dass für ein gewisses Maß an Lebendigkeit immer der Einsatz des Lebens erforderlich ist. Ganz schön irre eigentlich. Na ja, machen wir weiter, was auch sonst?!

    LG
    Anguane

  10. HAI-RYU - Petros Lürick (Lyrik), Aphorismen... / Kreta, Nikos Kazantzakis:

    [...] Angeregt durch Helmut Maiers Aphorismus 07/09 [...]

  11. Helmut:

    @Brigitte: Ja, die Lebensumstände spielen schon eine wichtige Rolle. Aber das Wollen ist davon nicht ganz abhängig!

    @Anguane: Genau! Ganz schön irre!

    @Petros: Das Leben ist schön? Im Prinzip wohl schon. Aber jedes Leben? Das meinst Du wohl nicht. Aber wann war das der erste Gedanke?

    Ich danke Euch allen vielmals
    und grüße Euch.
    Helmut

  12. Petros:

    “Das Leben ist schön.” ist ein Augenblicksgedanke, der nicht in eine Verallgemeinerung passt… z.B. im morgendlichen Erwachen in den Armen einer Frau.
    Das weckt dann auch tiefe Gefühle. :-)
    Gruß
    Petros

    Danke für die interessierte Nachfrage.

  13. Helmut:

    Danke für die Präzisierung, lieber Petros.

    Liebe Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>