Archiv fürJuli, 2009

Posted:Donnerstag, Juli 16th, 2009 @ 11:32 in Allgemein, Spiegel (u.ä.)-Ecke
11 Kommentare »

Meinungsfreiheit, die zweite.

In einem windelweichen Artikel berichtet die EZ von vorgestern vom Rückgang der Krankmeldungen (so nenne ich sie). Gewiss, sie stellt schon im ersten großen Abschnitt die Frage: „Ist Job-Angst der Grund für den niedrigen Krankenstand?“ und lässt Annelie Buntenbach vom DGB entsprechend zu Wort kommen. Aber sie erklärt auch ganz objektiv, dass man das auch [...]

Posted:Donnerstag, Juli 16th, 2009 @ 10:18 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Meinungsfreiheit

Gut, nicht bloß eine
Zeitung zu lesen;
denn was ich meine,
nicht unbeeinflusst gewesen
ist’s immer.
Im Zimmer
fechten die Argumente
noch schlimmer
am Ende
als auf der Straße.
Dort heißt’s ja heute:
Mein Name ist Hase.
Oh Leute!

Posted:Montag, Juli 13th, 2009 @ 1:58 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Noch immer

Wären Menschen wechselwarme Tiere,
müsste uns das Blut gefrieren
in den Adern
vor so vielem.
Wo aber bliebe dann
das heiße Blut
der Leidenschaft,
ein Ende machen
zu wollen
solchem Unheil?

Ergänztes Kommentargedicht zu Miro’s “noch immer suchend noch immer heimatlos” (für seine Schwester) vom 12. Juli 2009

Posted:Sonntag, Juli 12th, 2009 @ 2:56 in Kunterbuntes
10 Kommentare »

Wer die Wahl hat ..

Ein Wa(h)lfisch ist kein Fisch.
Er kommt nicht auf den Tisch.
Ein Zitteraal ist gar kein Aal;
Elektrisiert er dich, ist’s eine Qual.
Politiker, sind die dazu erkoren:
Polarisieren ständig unverfroren?

Posted:Samstag, Juli 11th, 2009 @ 5:58 in Allgemein, Kunterbuntes, Neue Maier-Lyrik
12 Kommentare »

ALE, XA, BLA, BLA, BL-EIBE …

Wie hoffte ich,
dass meine Freundin bleibe,
doch hoffte ich vergebens,
sie musste weg ,
die Freundin meines Lebens:
die Eibe.
Zu nahe stand sie
an den Häusermauern;
der Zustand konnte so nicht dauern.
Sie musste weg,
und ich kann nur noch trauern.
Sie konnte böse Geister
nicht mehr bannen.
Nun ist sie weg,
ist nun von dannen.
La, la, li, laa, li, loo,
la, la, li, laa, li, laa, li, [...]

Posted:Donnerstag, Juli 9th, 2009 @ 4:06 in Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Zwischen Teich und See

Zwischen Teich und See,
Regenschauer zog vorbei.
Tropfen aus dem Blätterdach
tropfen auf die Wasserfläche,
wo die Frösche quaken.
Einer funkelt, Regenbogenfarben
sprüht er, fällt nicht runter
auf den Teich; viele funkeln,
viele tropfen auf die Wasserscheibe,
malen Kreise, malerisch sich
überschneidend, malen Monde.
Meiner, den ich still betrachte,
der fällt nicht, hält das Licht,
das die Sonne ihm geliehen,
mitten in dem Grün, dem frischen.
Kloster Birnau mir im [...]

Posted:Sonntag, Juli 5th, 2009 @ 10:36 in Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Kommunikationsproblem

Wann ois mol sait
„oh gang m’r hoim“,
no sottsch es net v’rlassa
ond hoimwärts ganga
uf d’r Schdell.
Des wär,
i muaß es wirglich saga,
a bissale doch gar zu schnell.
Desjenig will doch
oifach saga:
„Des glaub i aber net
so g’schwend“.
Ond schlehchd dir des
au uf da Maga,
so bleed isch doch
koi oizigs Kend,
do oifach omdreha
ond verdufda.
Deen Fehler wieder
guat zom macha,
do kosch beschdemmt
a Weile schufda.

Posted:Freitag, Juli 3rd, 2009 @ 2:32 in Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Harmonie

In Afghanistan ist kein Krieg,
jedenfalls keiner der Deutschen.
Die Bundesregierung handelt so,
wofür sie gerne eine Mehrheit
in der Bevölkerung hätte.
Die Kanzlerin wird von den Deutschen geliebt,
die ihre Haltung im Afghanistankrieg
nicht, nein überhaupt nicht für gut halten.
AWAKS ist ja kein Schimpfwort.
Fähigkeit zur Bodenaufklärung
und Feuerleitfähigkeit für Luft-Boden-Einsätze
sei nicht vorhanden.
Gut, dass man damit die deutschen Soldaten
so schützen kann.

Posted:Donnerstag, Juli 2nd, 2009 @ 10:19 in Aus älterem Archiv
8 Kommentare »

Sommer

Sommer im Land.
Das Meer liegt da,
bewegt sich nicht
mit allen seinen Wellen.
Es liegt ein Glanz von Ewigkeit
in wogenden Gefilden,
wenn Schmerz nur Schmerz
und Freude nur vollkommen.
Der Schneeball blüht
und Wolken gehn
und kommen wieder
und Bläue bleibt am Himmel
meiner Seele
und grün schmilzt Gold
aus den Platanenästen
und es gerinnt
endlich
zu purem Glück.