Archiv fürSeptember, 2009

Posted:Sonntag, September 20th, 2009 @ 8:25 in Allgemein
2 Kommentare »

Frühlings- und Sommergedichte

Am vorletzten Tag des Sommers lege ich heute eine Sammlung von
Frühlings- und Sommergedichten vor.
Sie ist als PDF-Datei gespeichert und kann mit dem Adobe Reader geöffnet werden.

Posted:Samstag, September 19th, 2009 @ 4:26 in Allgemein, Theorie der Lyrik
9 Kommentare »

Poetry Slam

Nun habe ich also auch einmal ein Poetry Slam miterlebt, beziehungsweise habe ich noch nicht wirklich ein Poetry Slam miterlebt, meine aber durch meine Erfahrung in diesem speziellen Fall mitreden zu können, wenn es um die Frage geht, was denn nun ein Poetry Slam sei und wie man es zu bewerten habe in seiner Qualität [...]

Posted:Donnerstag, September 17th, 2009 @ 4:33 in Neue Maier-Lyrik
9 Kommentare »

Reminiszenz

Ankernd zwischen den Höhen
und Tiefen, dem lachenden Blau
und dem fruchtbaren Dunkel;
erzittern sehe ich deine Zweige,
Apfelbäumchen der Hoffnung.
Ausgeliefert dem Erschauern
vor der Übergewalt
des Seins, das offenbar waltet,
bist du und bist
Teil des Seins
und grünst und gedeihst
und gebierst die Frucht
solchen Lebens.
Und meine Seele findet sich
in deinem Geäst
und zittert, erschauert, erfährt sich
mit dir.

Posted:Dienstag, September 15th, 2009 @ 9:58 in Allgemein, Neue Maier-Lyrik, Spiegel (u.ä.)-Ecke
3 Kommentare »

Glaubwürdigkeit

Kein Öko-Strom im Kanzleramt.
Was tut die Merkel, ach verdammt,
nun wirklich für den Klimaschutz?
Was sind da alle Sprüche nutz?
Die taz titelt am 12./13. September auf Seite 22: “Die Klima-Ignorantin aus dem Kanzleramt”.
Siehe auch hier.

Posted:Montag, September 14th, 2009 @ 11:54 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Beständigkeit

So was Beständiges
Wie Träume
Es an sich haben
Woran sollten wir uns
Sonst halten?
Mein Kommentar zu Anguanes “Traumhaft” hat mich zu diesen Zeilen inspiriert.

Posted:Samstag, September 12th, 2009 @ 3:20 in Allgemein, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Zwischenbilanz

Unsere Identität
Und das daraus
Folgende Handeln
Beziehen wir
Aus dem was wir
Nicht besser wissen
Wollen könnten wir
Vielleicht etwas anderes
Wenn wir es
Kennten