Aphorismus 21/09

Gespeichert unter: Aphorismen — 18. November 2009 @ 0:09

Je greifbarer Erwünschtes wird, desto genauer sehen wir seine unerwünschten Details.

Kommentar zu Syntaxias “Manches Erwünschte

10 Kommentare »

  1. Quer:

    Sehr schön und philosophisch betrachtet!

    Gruss, Brigitte

  2. giocanda:

    Ein Fingerabdruck auf dem Glas vor dem Aquarell einer
    Vernissage - schon fühlt man sich gestört :-)
    LG
    Curt

  3. Helmut:

    Ich danke Euch, Brigitte und Curt.
    Ja, die Details! Bieten sie uns etwas zur Definition des Teufels? ;-)

    Liebe Grüße
    Helmut

  4. Anna-Lena:

    Schattenseiten gehören zu vielen greifbaren Wünschen.
    Mögen wir uns rechtzeitig dafür oder dagegen entscheiden, bevor wir zugreifen.
    LG Anna-Lena

  5. Helmut:

    Das kommt mir als Sechser beim Enneagramm sehr entgegen, liebe Anna-Lena. :-)

    Liebe Grüße
    Helmut

  6. Petros:

    Da ist was dran…

    Gruß
    Petros

  7. Helmut:

    … wobei das, was mein Aphorismus nahelegt, im Wesentlichen wohl nicht auf Kreta zutreffen wird, nicht wahr, lieber Petros ;-) ?

    Liebe Grüße
    Helmut

  8. Petros:

    Oh, doch, Helmut, es gibt da eine Menge “Unerwünschtes” auf Kreta. Doch das ficht meinen Wunsch nicht an. :-)

    Gruß
    Petros

  9. syntaxia:

    Damit hast du eine weitere Facette meines Ursprunggedankens benannt, lieber Helmut!

    Hab dank für den Hinweis!
    ..grüßt dich Monika

  10. Helmut:

    Ich bin Dir zu großem Dank verpflichtet, liebe Monika.
    Herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>