Archiv fürDezember, 2009

Posted:Mittwoch, Dezember 30th, 2009 @ 3:40 in Allgemein, Neue Maier-Lyrik, Spiegel (u.ä.)-Ecke
19 Kommentare »

Zeitenwende

In einer Vorschau der tazzwei auf Seite 13 der taz vom Montag, dem 28. Dezember 2009 heißt es:
„In der Nacht zum Freitag beginnt ein neues Jahrzehnt.“
T u t  es das?
Schon beim Beginn des dritten Millenniums unserer Zeitrechnung war der Streit groß, ob dies am 1.1.2000 oder erst am 1.1.2001 anfange. Mathematisch gesehen war nach dem [...]

Posted:Dienstag, Dezember 22nd, 2009 @ 9:25 in Allgemein
16 Kommentare »

Blogpause

Ich mache Pause mit der Bloggerei - wenigstens, was eigene Beiträge auf meinem Blog angeht - bis zum Anfang des neuen Kalenderjahres.
Möge Euch die Sonne jeden Tag ein wenig mehr erfreuen.
Helmut

Posted:Montag, Dezember 21st, 2009 @ 3:19 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Wintersonnwend-Nachmittag

Heut‘ Morgen strahlt‘ die Sonne hell;
dann breitet‘ sie zur Ruh‘ ganz schnell
die Decke über ihr Gesicht,
nimmt Abschied halb mit ihrem Licht;
denn heute, s’ist ihr sonnenklar,
regiert das Dunkel wunderbar.

Posted:Montag, Dezember 21st, 2009 @ 8:57 in Neue Maier-Lyrik
11 Kommentare »

Wintersonnwende

Die Nacht,
in der wohl
alle Zukunft
schon Platz hat,
liegt heut vor uns.
Sonne zwinkert
kurz uns zu:
Ach, heut noch
hab ich so viel Ruh!
Und nun gebiert
das Dunkel neue Keime,
die ungesagt noch
neue Hoffnung nähren.
Und wenn sie dann gesagt,
geformt in Worte
als ein Gedicht so
vor uns liegen werden,
die Triebe eines reinen Trotzes,
dann erst verstehen wir,
dass aus dem Dunkel kommt,
was in das Licht sich [...]

Posted:Samstag, Dezember 19th, 2009 @ 1:31 in Neue Maier-Lyrik
20 Kommentare »

Geständnis eines dichtenden Ehemanns

Du wirst viel zu wenig bedichtet.
Die Engel im Schlaf ham’s berichtet.
Dabei hätt‘ ich viel Grund
und das Stund‘ um Stund‘.
Da war ich wohl unterbelichtet.

Posted:Donnerstag, Dezember 17th, 2009 @ 5:07 in Allgemein, Kunterbuntes, Theorie der Lyrik
3 Kommentare »

Man braucht Sicherheit

“Man braucht, um was zu schaffen, Sicherheit.”
Es war die Überzeugung vieler in der DDR, dass es sich um einen Staat handele, der angetreten ist, diese Sicherheit zu schaffen, damit jede Person in dieser Gesellschaft ihren Kräften gemäß zum Wohl des Ganzen mitwirken soll und mitwirken können soll.
Diese Überzeugung spricht Kurt Demmler mit diesem Satz in [...]

Posted:Dienstag, Dezember 15th, 2009 @ 10:50 in Allgemein, Theorie der Lyrik
2 Kommentare »

Ein gehörter Text - worüber?

Manchmal ist es zum Verständnis eines literarischen Textes, besonders eines lyrischen, sehr hilfreich, wenn die entsprechende historische Situation bekannt ist, in der die Entstehung des Textes liegt.
Ich will hier ein Beispiel beitragen, das ich von einem Blogpartner als Tipp bekommen habe. Von ihm habe ich den Link zu einem visuellen Beitrag. Hier will ich mich [...]

Posted:Montag, Dezember 14th, 2009 @ 10:28 in Aphorismen
9 Kommentare »

Aphorismus 24/09

In der Mediengesellschaft braucht person besondere innere Stärke für den Mut zur Farblosigkeit.

Posted:Samstag, Dezember 12th, 2009 @ 1:33 in Kunterbuntes, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Konsequenz

I griag jå
Wirglich gern
Kopfweh –
Wann i mi
Z’arg ahstreng.
Also duan e halt
A weng schdät.

Posted:Freitag, Dezember 11th, 2009 @ 10:46 in Allgemein, Kunterbuntes
13 Kommentare »

Kopenhagerick

Ein saudiarabischer Wicht
Bei dem Klimatreffen gleich spricht
(denn sein Öl will er sicher verkaufen;
deswegen kommt er ja gelaufen):
„Den Klimawandel gibt’s nicht!“