Archiv fürJuli, 2011

Posted:Donnerstag, Juli 28th, 2011 @ 10:01 in Allgemein
Keine Kommentare »

Unterbrechung der Blogpause 5: Openpetition

http://openpetition.de/petition/online/offener-brief-an-die-zeitungsverleger-in-deutschland

Posted:Donnerstag, Juli 28th, 2011 @ 12:08 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Unterbrechung der Blogpause 4: Venezianische Impressionen 3: Willkommen und Abschied

Vom Lungomare Dante Alighieri
zweigt die via F. Schiller ab.
In der Lagune hinter dem Maschendrahtzaun,
da liegt Venedig.

Posted:Mittwoch, Juli 27th, 2011 @ 9:02 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Unterbrechung der Blogpause 3: Venezianische Impressionen 2: Neon-Licht-Installation von Mai-Thu Perret*

Ein Dreieck, hell illuminiert,
unten ganz angefüllt mit Streifen,
oben frei, sich des Dreiecks vergewissernd.
*ein 28er

Posted:Dienstag, Juli 26th, 2011 @ 9:33 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Unterbrechung der Blogpause 2: Venezianische Impressionen: Holzman-Trio*

Radio Monte Carlo jazzt
beim Venezia Jazz Festival
am Canal Grande nahe beim Rialto
*ein 28er

Posted:Mittwoch, Juli 20th, 2011 @ 2:22 in Allgemein, Aphorismen
7 Kommentare »

BLOGPAUSE

Höchstens gelegentlich mal melde ich mich …
23.7.2011 (Unterbrechung der Blogpause 1): Aphorismus 10/11
Die Mächtigen in einer Demokratie müssten sich eigentlich bewusst sein, dass sie nur Ermächtigte auf Zeit sind. Und vielleicht gilt das entsprechend für alle Autoritäten.

Posted:Montag, Juli 18th, 2011 @ 1:55 in Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Schwäbische Abrechnung

D’Kassierere ziehagt’s d’r ab,
wann’d deine Eikaif ufs Laufband schdellsch –
au wann’d’ra glei‘s Geld genau abzählt nolegsch.
Sui isch agdiv,
au wann du denksch, du wärsch’s.

Posted:Sonntag, Juli 17th, 2011 @ 11:09 in Aphorismen
9 Kommentare »

Aphorismus 9/11

Die finstersten Zeiten sind die, in denen inhumaner Rückschritt als Fortschritt verkauft wird.

Posted:Donnerstag, Juli 14th, 2011 @ 8:10 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Wir leben noch in finstren Zeiten

Nicht weiter so
hinein in die mobile
Gesellschaft ohne Haftung
auf dem Boden,
mit unbefristeter und ungeschützter
Einstellung in jene Lebenswerk-Module,
die Zuverlässigkeit niemals gewähren
können, geheuert und gefeuert
nach Bedarf, nach jenem,
der Finanztransaktionen
zu neuen Lehnsverhältnissen
in unsern finstren Zeiten macht,
die dunklen Zeiten der Geschichte
noch machen Konkurrenz
und da dämonisch-gräusiglich
obsiegen im Anzug-Look mit der Krawatte.

Posted:Dienstag, Juli 12th, 2011 @ 3:59 in Allgemein, Bekenntnisse
2 Kommentare »

“Denke global, handle lokal”

Diese Maxime stammt von Richard Buckminster Fuller,
der heute vor 116 Jahren geboren wurde.
Ihm ist auch die Einsicht zu verdanken, dass und “wie spontane Kooperation das Leben aller Menschen verbessern kann” (Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Buckminster_Fuller
Dafür sei ihm Dank!

Posted:Montag, Juli 11th, 2011 @ 11:13 in Neue Maier-Lyrik
12 Kommentare »

Schwelgen

Alte Herren,
ewig junge Klänge:
Bourbon-Street-Blues.
Schwingender Trommelboden,
Spiegelbildzerfetzer,
aufgehoben im Klarinettenklang,
und jubelnder Schall
von Trompete und Tuba.
Banjo-Rhythmus,
mit eingängigen Akkorden besetzt,
wippende Füße am Biertisch.
Beim Frühschoppen
Weißwurstessen inklusive.
Swing, Baby, swing,
singen die Herren.