Archiv fürApril, 2012

Posted:Mittwoch, April 18th, 2012 @ 5:57 in Kunterbuntes
6 Kommentare »

Blaubeura

EI, BAAL-GURU, BLEIBE
GLEI BEI BLAUBEURA.
EIBE-GURU: EI, BLABLA;
BUBI, GIB AREAL EULE.
AULA BLIEBE UEBRIG.
BLEI AB BUREAU: GEIL!
Und das alles zum schwäbischen Sprüchle (Zungenbrecher):
Glei bei Blaubeura leit a Klötzle Blei;
a Klötzle Blei leit glei bei Blaubeura.

Posted:Mittwoch, April 18th, 2012 @ 1:54 in Gastlyrik, Kunterbuntes
2 Kommentare »

Gemeinschaftsleistung

Siehe Geschüttelt und doch standhaft - äh, sesshaft, äh …http://www.maierlyrik.de/blog/2012/04/11/geschuettelt-und-doch-standhaft-aeh-sesshaft-aeh/#comments
und vor allem die KOMMENTARE
mit ihrer Fortsetzungs-REIMEREI
(Vielen Dank für Deine tolle Idee, Barbara)
Und Täteräh: HIER IST DAS ERGEBNIS:
Der Sterne Licht
von Liebe spricht
nur die Marie
erkennt das nicht.
Wie soll sie auch,
im fremden Land,
in dem sie nichts
als Wüste fand.
Sie sehnt sich halt
und das ist wahr,
nach jenem, der
ihr Liebster war.
Doch [...]

Posted:Mittwoch, April 18th, 2012 @ 10:57 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Dieses Jahr in unserem Gärtchen

Dieses Jahr*
Schaffen sie’s in den Sommer rein?
Sie blühten zeitig schon im Frühling:
die weißen Sommerknotenblumen-Glöckchen.
*ein 28er: http://www.maierlyrik.de/blog/der-dreizeiler-mit-dem-namen-achtundzwanziger/

Posted:Freitag, April 13th, 2012 @ 8:28 in Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Besuch im Marbacher Literaturmuseum am Freitag, dem 13. April 2012 In der chronologischen Reihenfolge nach ‚2011‘ (letztes Ausstellungsstück: Roger Willemsen mit dem einen Satz: „Wer liebt, wechselt das Jahrhundert“) ist im ‚Literaturmuseum der Moderne‘ in Marbach noch e i n e Vitrine ganz leer.

Besuch im Marbacher Literaturmuseum
am Freitag, dem 13. April 2012
In der chronologischen
Reihenfolge nach ‚2011‘
(letztes Ausstellungsstück:
Roger Willemsen
mit dem einen Satz:
„Wer liebt,
wechselt das Jahrhundert“)
ist im ‚Literaturmuseum
der Moderne‘
in Marbach
noch e i n e Vitrine
ganz leer.

Posted:Freitag, April 13th, 2012 @ 5:15 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Seit 1912 - Eindrücke von einer Ausstellung in Marbach

Hundert Jahre sind ein Nichts*.
Moderner als modern
ist es nicht geworden.
Was führt hinaus
über Benn und Kafka,
Heinrich Mann und Rilke?
Das erneute Weltende-Gerede?
Jedenfalls auch nicht
neu ist das Chaos der Welt.
Katastrophen beide Male
nicht ausgeschlossen.
* Vergleiche: Veinte años no es nada (Carlos Gardel)

Posted:Freitag, April 13th, 2012 @ 5:00 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Entlang dem Literaturmuseum der Moderne in Marbach*

Die gestreifte Wandelhalle:
wenig Säulenschatten und viel Licht.
Die Wolken am blauen Himmel nur Zierwerk.
*ein 28er

Posted:Freitag, April 13th, 2012 @ 4:52 in Neue Maier-Lyrik
7 Kommentare »

Haiku des Wunders

An Rems und Neckar
weißes Wunder Kirschblüten
im keimenden Grün.

Posted:Donnerstag, April 12th, 2012 @ 11:45 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Kehrwoche?*

Abhold, sagte Kretschmann, sei ihm
interessenstaktisches Geflecht
im Berliner Politikbetrieb. Nur da?
Gut wäre es, er fasste sich einmal
an der baden-württembergischen Nase.
* ein Janka

Posted:Donnerstag, April 12th, 2012 @ 11:25 in Allgemein, Bekenntnisse
2 Kommentare »

Wieder einmal: Wann haben wir Demokratie?

Wenn Demokratie nicht zur Verarschung ausarten soll, muss der folgende Abschnitt aus dem Interview mit Cristina Asensi* im attac-Rundbrief 03/11, Seite 2 beachtet werden und direkte Demokratie nicht auf so eine Farce wie die sogenannte Volksabstimmung in B-W im November 2011 reduziert werden:
“Echte Demokratie ist … mehr, als nur alle vier Jahre wählen zu gehen. [...]

Posted:Donnerstag, April 12th, 2012 @ 7:46 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Hoffnung auf Hochprozentiges*

In Aussicht gestellt wurde sie:
die Politik des Gehörtwerdens.
Die Essenz beim Ausdrücken des Schwamms: Wasser.
*ein 28er