Archiv fürDezember, 2012

Posted:Montag, Dezember 31st, 2012 @ 11:11 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Silvestergruß in zwei Variationen*

1. Geben wir ihm jetzt schon einmal,
dem neuen Jahr, dem unbefleckten,
doch einen Namen. Vielleicht hält es sich dran.
2. Geben wir ihm jetzt schon einmal,
dem neuen Jahr, dem unbefleckten,
doch einen Namen vielleicht. Hält es sich dran?
*jeweils ein Achtundzwanziger

Posted:Sonntag, Dezember 30th, 2012 @ 6:56 in Aphorismen
2 Kommentare »

Aphorismus 13/12

Das ist die Krankheit unserer Zeit, dass wir Zuwachs mit Wachstum verwechseln – nicht nur beim Carcinom.

Posted:Donnerstag, Dezember 27th, 2012 @ 5:08 in Aphorismen
16 Kommentare »

Aphorismus 12/12

Nur wer den Tod noch vor sich hat, lebt.

Posted:Mittwoch, Dezember 26th, 2012 @ 11:37 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Aphoristischer Dreizeiler

Hast Du den Tod
nicht mehr vor dir,
bist du wohl schon gestorben.

Posted:Mittwoch, Dezember 26th, 2012 @ 10:24 in Aphorismen
2 Kommentare »

Aphorismus 11/12 - im Vorbeigehen

Wer den Tod nicht mehr vor sich hat, ist schon gestorben.

Posted:Sonntag, Dezember 23rd, 2012 @ 12:36 in Allgemein
5 Kommentare »

Allen meinen Leserinnen und Lesern

… wünsche ich nach der Wintersonnwende
noch weitere schöne Feiertage
Helmut
PS: Ich melde mich dann wieder

Posted:Freitag, Dezember 21st, 2012 @ 11:28 in Aus älterem Archiv
8 Kommentare »

Nochmal - genau für heute (Wintersonnwende, Beginn eines neuen Abschnitts des Jahres - wenn nicht der Geschichte)

Auftakt
Ein Keil in die Nacht geschlagen.
Hammerschläge verhallen.
Stille breitet sich aus.
Lichtfunke glüht.
Frost regiert noch ein Weilchen.
Das wärmende Feuer:
Wir entfachen’s.
(Der Frost kann dieses Jahr wohl nur - aber vielleicht besonders - metaphorisch verstanden werden.)

Posted:Donnerstag, Dezember 20th, 2012 @ 2:48 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Entschuldigung

Jetzt duat m’r’s abber leid,
dass mir des widder passiert isch:
S’isch m’r ned recht,
abber s’passiert m’r halt manchmol:
I v’rschwätz me halt gern,
i fend ganz leicht koi End,
oms Nomgucka
han i an Bledsenn rausg’schwätzt.
So isch’s halt.
Also nemmat m’r‘s
ned iib’l.
Nex fir oguat!

Posted:Donnerstag, Dezember 20th, 2012 @ 8:46 in Allgemein
2 Kommentare »

Larga Cuenta: Ist morgen das Ende der Welt?

Ist morgen das Ende der Welt?
Oder ist es ein neuer Anfang?
Hoffentlich zeigt sich das Ende
der grässlichen S 21- Welt.
Wovon es dann ist ein Anfang,
ist viel weniger leicht zu sagen.
Verliert die Herrschaft das Geld?
Verliert das Geld die Herrschaft?
Ist das dasselbe?
Ist das das Gelbe
vom Ei?
Einerlei!

Posted:Mittwoch, Dezember 19th, 2012 @ 9:31 in Aphorismen
6 Kommentare »

Aphorismus 10/12

Ohne langen Atem ersticken Menschen gar zu leicht!