Interaktives Dilemma*

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — 17. Januar 2013 @ 10:57

Ach, so vieles entzieht sich uns.
Wäre es uns dann wenigstens fremd!
Nein, nein, nicht ums Verrecken lässt es uns los.

*ein Achtundzwanziger ( http://www.maierlyrik.de/blog/der-dreizeiler-mit-dem-namen-achtundzwanziger/ )

2 Kommentare »

  1. bruni kantz:

    *lächel*, tja, weiter Entferntes muß nicht fremd sein, kann uns nahe gehen, läßt uns unterschwellig nicht los, weil wir selbst wissen, wir befassen uns nur am Rande unseres Lebens damit u.müßten es viel mehr in den Mittelpunkt rücken. Also läßt es uns ums Verreckren nicht los. Unsere Gedanken gelangen unwillkürlich immer mal wieder in diese Richtung.
    Einen lieben sonntäglichen Gruß von mir

  2. Helmut:

    Wie wunderbar ausgeführt, was ich angedeutet habe! Danke, liebe Bruni.

    Herzlich grüße ich.
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>