Reformieren ist geboten!

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 9. April 2013 @ 16:15

Reformieren ist geboten.
Wer bietet mehr?
Mehr als die Abschaffung
aller demokratisch erworbenen Rechte?
Aller Errungenschaften
eines sozialen Staates?
All dessen, was Renditemachen
so sträflich verhindert
wie BürgerInnenbeteiligung gar
(auch so ein hinderlicher
Sprachgebrauch, so ein komplizierter,
Gerechtigkeit fordernder
- dringend reformbedürftiger)?
Renditemachen der Wenigen,
solange das Volk noch nicht
verhungert und also nicht
aufmuckt?
Zurück also zu der Form,
der idealen,
wie sie üblich war
vor der Demokratie!
Mehr kann die Finanzwelt
doch nicht wollen.
Also kein weiteres
Gebot!

2 Kommentare »

  1. Moni:

    Wir dürfen halt das Reformieren nicht gerade der Finanzwelt überlassen…

  2. Helmut:

    Wenn das aber die wirklich Mächtigen sind, die bestimmen, was Reform heißt?

    Danke, liebe Moni,
    und herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>