Mangelnde Bereitschaft*

Gespeichert unter: Allgemein, Gastlyrik — 20. August 2013 @ 12:08

Ich will’s nicht glauben: Es wird Herbst.
So golden ist er doch und fruchtig.
Ich liebe ihn, doch kommt danach der Winter.

*ein Achtundzwanziger (http://www.maierlyrik.de/blog/der-dreizeiler-mit-dem-namen-achtundzwanziger/)

Das Kommentargedicht von Bruni möchte ich Euch nicht vorenthalten:

ich liebe ihn
wenn er golden daherkommt
hängt aber der Winter schon
an seinen Rockschößen,
dann mag ich ihn nicht mehr

dann folgen auf die
Nebel wie Rauch auch
gleich die langen
Morgenschatten,
fröstelnde, dustere Tage
und die sind entsetzlch
schwer zu ertragen

14 Kommentare »

  1. Moni:

    Wenn der Herbst den Sommer noch etwas verlängert, mag ich ihn auch - im Übrigen geht es mir wie dir: der Winter dauert mir immer zu lange …

    Abernochistsommergrüße
    Moni

  2. Helmut:

    Ganz besonderen Dank für die Abernochistsommergrüße, liebe Moni. Du hast ja Recht!

    Herzlich
    Helmut

  3. lintschi:

    ja, das ist wirklich das blöde am herbst. dass danach der winter kommt. bei mir müsste nach dem herbst gleich der frühling kommen und danach gleich der herbst. sommer und winter könnte man ersatzlos streichen …

    herzlich wieder einmal …
    die lintschi

  4. bmh:

    Du denkst jetzt schon an den Herbst?

  5. Quer:

    Ja, wir sollten uns wohl langsam mit ihm anfreunden! Erste Hochnebelfelder und kühle Morgen kündigen ihn an.
    Lassen wir uns überraschen und denken noch nicht zu weit nach vorne!

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

  6. Helmut:

    @lintschi: Das freut mich, dass Du das so nachfühlen kannst. Obwohl: Das mit dem Sommer teile ich nicht so ganz!

    @Barbara: Du hast ja Recht: Ich komme mir ja manchmal auch wie der Eulenspiegel, der bergabwärts klagte, dass es bald wieder bergauf gehen müsse.

    @Brigitte: Danke, dass Du mir mit den Hochnebelfeldern und den kühlen Morgen beispringst. Aber ja, es ist noch Sommer.

    Euch dreien danke ich fürs Kommentieren und ich grüße Euch herzlich
    Helmut

  7. syntaxia:

    Wahrhaben mag ich es auch immer erst, wenn er da ist, der Herbst. Aber kommen wird er und ganz richtig auch danach der Winter. Beides stimmt mich etwas traurig. Vielleicht sollte ich anfangen den Sommer zu genießen. Ich mach einfach nächste Woche die Praxis zu - mal sehen, ob ich dann noch etwas Sommer habe.. ;-)

    ..grüßt dich Monika

  8. Helmut:

    Ob das Vielleicht Chancen zum Tatsächlichen hat? So oder anders wünsche ich Dir den Genuss am Restsommer, liebe Monika!

    Herzlich
    Helmut

  9. bruni8wortbehagen:

    ich liebe ihn
    wenn er golden daherkommt
    hängt aber der Winter schon
    an seinen Rockschößen,
    dann mag ich ihn nicht mehr

    dann folgen auf die
    Nebel wie Rauch auch
    gleich die langen
    Morgenschatten,
    fröstelnde, dustere Tage
    und die sind entsetzlch
    schwer zu ertragen

    Absolut kein 28er *lächel*

    Liebe sonnige Grüße von Bruni

  10. Helmut:

    Liebe Bruni,

    Vielen Dank für Dein wunderschönes Kommentargedicht, das ich doch öffentlich herausstellen darf? Es ist es wirklich wert!

    Ganz herzliche Grüße
    Helmut

  11. bruni8wortbehagen:

    *freu*

    und einen lieben Gruß von mir

  12. Moni:

    Auch ich finde Bruniwortbehagens Kommentargedicht echt klasse - und mir spricht es aus der Seele…

    Moni

  13. Helmut:

    :-)

  14. Traveller:

    ich mag diese Zeit, wenn Sommer und Herbst sich verbinden in kühlen Nächten und warmen Tagen
    und diese Zeit könnte für mich viiiiel länger dauern

    an den Winter dagegen möchte ich noch nicht denken
    aber er gehört dazu zum Jahr
    möge er dieses Mal nicht so lange dauern

    lieben Gruß
    Uta

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>