Archiv fürDezember, 2013

Posted:Montag, Dezember 30th, 2013 @ 3:25 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
12 Kommentare »

Utopia

Am Tag, da dunkel nicht das Dunkle
und mit dem Licht im Wettstreit liegt,
um in die Welt hineinzustrahlen,
wo jedes der Geschöpfe froh im Tanz sich wiegt,
an diesem Tag, wo Licht nicht eines blendet,
das sich ihm hingibt, das gewiss
des Wunders, das Vollendung
und Ziel des Werdens und Gedeihens ist,
an diesem Tag ist alles, wie es soll.
Nur eines gilt [...]

Posted:Sonntag, Dezember 29th, 2013 @ 3:41 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Zwischendurch

Die Wolkendecke.
Blauflächig aufgerissen.
Kein Regen in Sicht.

Posted:Freitag, Dezember 27th, 2013 @ 1:07 in Neue Maier-Lyrik
12 Kommentare »

Leidige Gedanken am Jahresende

Wird Neues jetzt benannt,
wird das Kalenderjahr geboren?
So viel ist schon bekannt,
was hören unsre Ohren?
Letztendlich stolpern wir hinein;
es überrascht uns dann nicht viel.
Wir wollten lieber, es sollt sein
wie immer; bekannt sei uns das Ziel
und wie man es erreicht.
Umstellen wolln wir uns nicht gerne.
Dass es zum Leben reichlich reicht,
genügt uns schon; wir brauchen keine ferne Ferne.
So komm‘ [...]

Posted:Donnerstag, Dezember 26th, 2013 @ 11:58 in Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Not-Anker

Das Allerheiligste
Vom Licht geküsst
Nur an dem einen Morgen
Tief drinnen im Gewölbten.
Gespeichert die Energie
Wieder für ein Jahr
Die zugewiesne Menge
Dort in der Stille.
Herausgebracht in der Not,
Von den Berufenen.
Wenn es fehlläuft
Bei den Bestallten.

Posted:Sonntag, Dezember 22nd, 2013 @ 5:16 in Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Ministerinnen-Besuch

Advent, Advent,
die Erde brennt.
Seid ohne Sorge,
sagt Frau Leyden,
genießt mit mir die Freuden,
die ich euch borge:
Ich hab das Feuer schon
mit meinen Kerzen eingefangen.

Posted:Samstag, Dezember 21st, 2013 @ 12:35 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Neues kommt*

Im Feuer versinkt das Alte.
Doch nicht leichtfertig geh‘ damit um.
Weder am Brandplatz, noch tief drin im Herzen.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, Dezember 20th, 2013 @ 7:06 in Aus älterem Archiv
4 Kommentare »

Wintersonnwende - aus einem älteren Archiv

Ein Keil in die Nacht geschlagen.
Hammerschläge verhallen.
Stille breitet sich aus.
Lichtfunke glüht.
Frost regiert noch ein Weilchen.
Das wärmende Feuer:
Wir entfachen’s.

Posted:Mittwoch, Dezember 18th, 2013 @ 10:31 in Allgemein
1 Kommentare »

Bundeswehr

A: “Unsere Soldaten brauchen die Unterstützung des Volkes.”
Ich: “Aber unser Volk braucht nicht die Unterstützung der Soldaten. Fürs Elbehochwasser kann man das Technische Hilfswerk besser ausrüsten!”

Posted:Mittwoch, Dezember 18th, 2013 @ 11:20 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Gelassen?*

Gelassenheitsgebete sind
vielleicht nicht immer die richtigen
Lösungsansätze und Zorn nicht nur erlaubt..
*ein Achtundzwanziger
(Kommentargedicht zu Beas “schwerer denn je das herz”: http://poeticaly.blogspot.de/2013/12/schwerer-denn-je-das-herz.html

Posted:Dienstag, Dezember 17th, 2013 @ 1:47 in Gastlyrik
2 Kommentare »

GASTLYRIK von Daniel Jäckel

Ich freue mich sehr wieder einmal Gastlyrik präsentieren zu können. Diesmal von Daniel Jäckel:
Wellengang
Die Zeit steht niemals still
Und gibt keine Ruhe,
selbst wenn man vor Erschöpfung und Überdruss
die ganze Welt anhalten will.
Auch wenn sich nichts im Raum bewegt
Fließt sie wie das Wasser durch die Stille
Und erfrischt die Luft,
als Wind, der sich nie legt.
Wer einen Augenblick
Der Ruhe [...]