Neiigierig

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 19. September 2014 @ 12:35

Draußa war an Radau.
Do han i mei Lesebrill’ radau
ond han guckat,
was d’se hen gruckat.

7 Kommentare »

  1. syntaxia:

    Und??? Was war’s?
    Jetzt bin ich neugierig geworden. ;-)

    ..grüßt dich Monika

  2. Helmut:

    Ich muss gestehen: Ich tat das alles nur um ds Reimes willen …

    Danke, liebe Monika,
    und herzliche Grüße
    Helmut

  3. LadyArt:

    Das ist ein hübsches Wortspiel und dass es im Dialekt ist, macht es noch schöner.
    Wollte ich es jetzt ins Unterfränkische übertragen, würde es wohl den Witz verlieren…
    Allerdings mache ich mir wegen der Betonung ein wenig Sorgen:
    rà - dau
    Ra - dàu

    ob da dann noch ein Reim ist?????
    Liebste Grüße in den Tag
    Gabriele

  4. Helmut:

    Vielleicht muss man es ein ganz klein wenig u n g a r i s c h aussprechen: jede Silbe (des “Reims”) gleichwertig? Dann bekommt es noch einen exotischen Touch ;-)

    Danke, liebe Gabriele,
    und herzliche Grüße
    Helmut

  5. Helmut:

    PS: Das käme wohl der schwäbischen Bedächtigkeit gerecht …

  6. Anna-Lena:

    Bei mehrmaligem Lesen versteht man es ganz gut :-) . Wie sprachbegabt du doch bist, lieber Helmut.

    LG Anna-Lena

  7. Helmut:

    Danke für das viel zu große Lob, liebe Anna-Lena!

    Herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>