Archiv fürDezember, 2014

Posted:Mittwoch, Dezember 31st, 2014 @ 11:58 in Allgemein
12 Kommentare »

Beendet das alte Jahr fein und fangt das neue gut an!

Anagrammatischer Hinweis dazu:
FESTLIEGENDE NORM?
ENTGLEISENDE FORM?
(SIE FORMT LEGENDEN
IM GROELENDEN FEST?)
FOLGE DEINEM STERN!

Herzliche Grüße
Helmut

Posted:Montag, Dezember 22nd, 2014 @ 12:40 in Kunterbuntes
6 Kommentare »

Ganz, ganz rasch zwischendurch

Oh Dannaboom
Oh Dannaboom,
oh Dannaboom,
wie gräa hosch du a Gloidle om.
Ned bloß em Sommer isch’s soweit,
noi, au em Wender, wenn’s scho schneit:
oh Dannaboom, o Dannaboom,
wie gräa hosch du a Gloidle om.

Posted:Freitag, Dezember 19th, 2014 @ 2:03 in Allgemein
6 Kommentare »

Ab morgen ist einige Tage nur Familie dran. Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage. Bis später!

Posted:Mittwoch, Dezember 17th, 2014 @ 12:04 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Begründete Hoffnung

Und wieder kehrt die Sonne um,
bedenkt die nördlichen Gefilde;
verspricht ihnen auch wieder einen Sommer.
Ein Kind, in dieser Zeit geboren,
hat dieser Umkehr sich verschworen.
*ein Janka

Posted:Sonntag, Dezember 14th, 2014 @ 3:32 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
7 Kommentare »

Aufmerksamkeit

Damit wir es nicht vergessen:
Das struppige Gehölz des Winters:
Es ist nicht tot; auch wenn wir das so glauben.
Eine einzige Blüte nur:
Schon lehrt sie uns etwas andres.
(ein Janka: http://www.maierlyrik.de/blog/der-janka/)

Posted:Samstag, Dezember 13th, 2014 @ 11:16 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Ein neuer Achtundzwanziger

Sonnwendezeit*
Illuminiertes Baumgeäst,
sternenbesetzt auf dem Weihnachtsmarkt.
Stimmungsvolle Feier der dunkelsten Zeit.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Donnerstag, Dezember 11th, 2014 @ 4:20 in Theorie der Lyrik
Keine Kommentare »

Weitere Überlegungen

zum Aphorismus 5/14
Gespeichert unter: Aphorismen — 3. Dezember 2014 :
Wer nicht gerne das Zeitlos zieht, hat es gerne zeitlos.:
Da es sich in diesem Satz eindeutig um ein Wortspiel handelt, könnte durchaus bezweifelt werden, ob es sich dabei wirklich um einen Aphorismus handelt. Das Zeitlos (wenn ich dieses Wort prägen darf; es steht ja nicht im [...]

Posted:Mittwoch, Dezember 10th, 2014 @ 3:12 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Warten auf Wahrheit

Wahrheit, ungeborenes Kind,
du wartest ja auf Gerechtigkeit,
auf Frieden wartest du, auf goldenes Licht;
noch bist du geborgen im Schoß,
mitten im mütterlichen Leben.
Auf deinen frühzeitigen Tod,
wie setzen sie drauf, deine Feinde,
die sich nähren wollen von deinem Sterben!
Chancenlos scheinst du in Kriegszeiten,
in Zeiten des Rassenhasses auch.
Im schützenden Dunkel bleibst du,
wenn die Gier nach Gewinn sich austobt
oder wenn nackte [...]

Posted:Mittwoch, Dezember 3rd, 2014 @ 2:17 in Aphorismen
14 Kommentare »

Aphorismus 5/14

Wer nicht gerne das Zeitlos zieht, hat es gerne zeitlos.

Posted:Montag, Dezember 1st, 2014 @ 12:31 in Kunterbuntes
10 Kommentare »

Anagrammatische Adventsüberlegung

Wenn sich
LAMETTA EINNISTET,
ist das
SENTIMENTALITAET?