Warten auf Wahrheit

Gespeichert unter: Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik — 10. Dezember 2014 @ 15:12

Wahrheit, ungeborenes Kind,
du wartest ja auf Gerechtigkeit,
auf Frieden wartest du, auf goldenes Licht;

noch bist du geborgen im Schoß,
mitten im mütterlichen Leben.

Auf deinen frühzeitigen Tod,
wie setzen sie drauf, deine Feinde,
die sich nähren wollen von deinem Sterben!

Chancenlos scheinst du in Kriegszeiten,
in Zeiten des Rassenhasses auch.

Im schützenden Dunkel bleibst du,
wenn die Gier nach Gewinn sich austobt
oder wenn nackte Angst sich fürchtet vor dir.

Was alles steht deiner Geburt,
der Erlösung durch dich noch im Weg?

Aber in Oslo spürt heuer
dein Strampeln, wer guten Willens ist
auf der Welt, doch hinter der Bauchdecke schon

klar bei der Verleihung des Preises
an euch, Malala und Kailash.

8 Kommentare »

  1. Anna-Lena:

    “Aber in Oslo spürt heuer
    dein Strampeln, wer guten Willens ist
    auf der Welt, doch hinter der Bauchdecke schon

    klar bei der Verleihung des Preises
    an euch, Malala und Kailash.”

    Es gefällt mir, wie du immer vielschichtig argumentierst. Zeilen, zu denen ich dir gratuliere, lieber Helmut.

    Herzlich,
    Anna-Lena

  2. Quer:

    Friede und hoffende Zuversicht sei mit uns allen!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  3. Helmut:

    Danke für die Gratulation, liebe Anna-Lena! Vielschichtigkeit halte ich für eine wesentliche Aufgabe der Lyrik. Wenn sie hier gelungen ist, freut mich das be4sonders.

    Ganz herzliche Grüße
    Helmut

  4. Helmut:

    Liebe Brigitte,

    Ich freue mich, dass mein Text Dich dazu animiert hat, nicht nur Frieden allgemein, sondern “hoffende Zuversicht” in Deinem Wunsch für uns alle zu nennen. Diesen Wunsch habe ich versucht damit zu verdeutlichen, dass ich nichts darüber geschrieben habe, dass die Wahrheit gestorben sei, sondern dass wir trotz allem guter Hoffnung sein dürfen.

    Danke und ganz herzliche Grüßé
    Helmut

  5. Anna-Lena:

    Ich finde, das gelingt dir sehr gut und damit hast du meinen Respekt, lieber Helmut :-) .

  6. Helmut:

    Zum Küssen, liebe Anna-Lena! Danke, danke, danke!

    Ich grüße Dich herzlich
    Helmut

  7. Ursa Angst:

    jedes Wort so klar … jedes Wort so wahr
    jedes Wort macht mich wort - los…

    LG UrsaAngst

  8. Helmut:

    Das mit der Wortlosigkeit vergeht wieder, liebe Ursa. Klarheit und Wahrheit setzt sich in Deiner Sprache bestimmt wieder durch! ;-)

    Danke und ganz herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>