Frau Luna

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 25. Januar 2016 @ 23:07

Wie ich sie liebe,
die wandlungsfähige,
berechenbare, treue
Frau Luna.

Wie sie mich entzückt
mit ihrem Licht,
seiden, geschmeidig,
ein Geschmeide
der ruhebringenden Nacht.

Die volle Rundung,
nicht immer zu haben,
liebe ich,
ihren schwangeren Bauch,
ihre Sicheln,
die Verheißung schneiden
in das Tableau
der schwarzblauen Tiefe.

Sie verhüllt sich
hin und wieder,
trägt dann einen Schleier,
der ihre Schönheit betont,
und strahlt schließlich
mit einem Gesicht voller Glück.
Und sie will es auch teilen.

8 Kommentare »

  1. Aramesh:

    Dein Gedicht berührt und zieht direkt ins Herz. Was soll ich sagen? Selbst die Sterne können Lunas Schönheit nicht vermehren.

  2. Quer:

    Diese Ode an die Schönheit und Wandelbarkeit der Frau Luna wird ihre Wirkung nicht verfehlen.
    Sie wird innerlich und äusserlich strahlen vor Freude, die Gute, Verlässliche.

    Schönen Gruss,
    Brigitte

  3. Helmut:

    Aramesh und Brigitte,

    Ich danke Euch herzlich für den Zuspruch
    und grüße Euch herzlich.
    Helmut

  4. Petros:

    Daumen hoch! Sehr gelungen!!!
    Gruß
    Petros

  5. Helmut:

    Vielen Dank, lieber Petros.

    Ganz herzlichen Gruß
    Helmut

  6. Silbia:

    Wunderbar diese Feier der Luna!!
    Ich stimme voll mit ein! :-)

    Liebe Grüße,
    Silbia

  7. Helmut:

    Ich höre uns schon zwei- bzw. ein-stimmig/stimmend gemeinsam deklarieren, liebe Silbia. Schön!

    Einen herzlichen Gruß
    Helmut

  8. Moni:

    Fast ein Liebeslied an die Luna - und sehr poetisch, Helmut.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>