Unsere Aufgabe

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 7. Februar 2016 @ 13:33

Den Weg finden
durch das Dickicht der Dornen.
Jeder Gefährte
ein Prinz.
Jedem Gefährten die Kraft
den Mächten der Zwölf
das Prinzip
der mütterlichen Dreizehn
entgegenzusetzen.
Jede Gefährtin
eine Prinzessin.
Denn auch verwunschene Prinzen
harren der Erlösung
durch einen Kuss,
wie wir wissen.

Schwerstarbeit ist es,
kühner Entwürfe bedarf es,
Überwindung von Vorurteilen:
„Wir schaffen es nicht“,
„Wir gehen unter im Gestrüpp
der Anforderungen“,
„Wir ekeln uns vor dem Fremden“,
„Wir wollen in Ruhe gelassen werden.
(weil wir womöglich unserer selbst
gar nicht sicher mehr sind;
woher sollen den Mut wir denn nehmen,
uns in den sicheren Tod
stürzen zu wollen;
schlagen wir lieber zurück gegen das,
was uns als Zumutung begegnet,
als nicht überwindbar in Güte
und in Vertrauen)“.

Nicht einer einzigen Prinzessin,
die uns führen will,
nicht einem einzigen Führer
dürfen wir folgen,
nein, unsrer gemeinsamen
neuen Erkenntnis,
dass wir die dreizehnte Fee
nicht mehr bekämpfen müssen,
nicht dürfen,
nicht wollen:
dass wir auch nicht
regelverändernde Weisen
als schrill mehr verachten,
sondern in neue Harmonien
uns lernen zu finden
und sie genießen.

Dann wirklich
los geht es jetzt!

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>