Was man oft im Wahlkampf ertragen muss

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 5. März 2016 @ 13:19

Aber aber,
was ein Gelaber,
wenn Reden verschleiert,
wenn Antwort rumeiert.
Wenn im Wunsch zu gewinnen
die Worte gerinnen,
statt einfach zu äußern,
was innen bleiben nicht kann,
weil’s in verschlossenen Häusern
verfehlt das Ohr von der Frau und dem Mann,
die es hören doch müssten.

2 Kommentare »

  1. Anna-Lena:

    Was vor der Wahl war, ist nach der Wahl oft wieder verschwunden.
    Ich bin auf morgen gespannt…

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

  2. Helmut:

    Und nun bin ich auf die Regierungsbildungen gespannt. Danke, liebe Anna-Lena,

    und herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>