Mein Auftritt bei Rosens Lyrik-Salon

Gespeichert unter: Allgemein — 23. Februar 2017 @ 11:55

Ich hatte gestern einen schönen Abend im vollbesetzten Rosens Lyrik-Salon. Nachdem ich an den Anfang des Programms gesetzt wurde, konnte ich nach der Pause ganz entspannt der viel jüngeren Poetin Ina Kitroschat lauschen, die wie ich - so die Ankundigung in der Esslinger Zeitung gestern - “ein Faible fürs Querdenken” hat.

Ich selber war in der EZ so apostrophiert worden: “Der Aichwalder Poet Helmut Maier verarbeitet in seinen Texten sowohl existenzielle als auch politische Themen.” Nun muss ich gestehen, dass der politische Akzent gestern Abend - auch wegen meiner falschen zeitlichen Einschätzung der Dauer meines Auftritts - fast unter den Tisch fiel.

Umso mehr freut es mich, dass ich heute bei Facebook an einen wirklich politischen Text erinnert wurde, den ich dort vor einem Jahr gepostet hatte. Den will ich hier nun wie in Facebook gerne wiederholen:

 -

6 Kommentare »

  1. Rachel:

    Lieber Helmut,
    dieses Zeitproblem hatte ich anfangs auch immer. Dann habe ich mich einfach hingesetzt und laut alles gelesen, was in diese Zeit hinein sollte. Dann war ich immer sicher, dass alles passt. Und damit lernte ich dieses Zeitgefühl, nach fast 40 Jahren Bibliothekar war das dann keine Hürde mehr, lächel… aber ich bin richtig stolz auf dich, dass du da dabei warst und so gut angekommen bist!!!! Du hast es verdient!!!!

    Liebe Grüße, Edith

  2. Helmut:

    Danke für den aufschlussreichen Kommentar, liebe Edith! Ich hatte das mit dem Lautlesen auch versucht; für die manchmal nötigen Erklärungen habe ich aber nur eine pauschale Zeit angesetzt. Naja, meine Visitenkarte mit der Blogadresse lag aus; Wer sich also nachträglich bedienen will, ……

    Hab nochmal herzlichen Dank und lass Dich lieb grüßen.
    Helmut

  3. Rachel:

    Dann glaub ich, dass welche zu dir hier lesen kommen, prima!!! Sie alle werden es nicht bereuen!!!

    herzlichst, Edith

  4. Helmut:

    <3

  5. bruni8wortbehagen:

    Wie gut, daß es dieses Draußen gibt, lieber Helmut.
    Wie arm wären wir doch ohne. Nur ein Drinnen, Grenzen drumherum, Gitterstäbe, die schon kein Tier mag.

    Liebe Grüße zu Dir

  6. Helmut:

    Oh, wie Recht Du hast, liebe Bruni. Ja, eingesperrt will doch niemand sein.

    Danke für Deine einfühlsamen Worte. Lass Dich ganz lieb grüßen von mir.
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>