Urlaubssplitter

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 13. September 2017 @ 12:39

Der Himmel über Cumbria:
Nebel schickt er herab,
das Treiben hier unten
zu erkunden.

Mal zeigt er sich blau bepunktet,
lässt endlich die Sonne hindurch,
durch ziehende Wolken und
meint es dieses Mal nicht schlimm,
auch wenn er Regen schüttet
auf die Grünpalette,
den Boden aufweicht,
so dass die Wohnwagen
und die Campingbusse
im Morast versinken müssten,
ließen vorsichtige Farmer
auf ihren Campingplätzen sie zu.
Wenn der Traktor stark genug ist,
kann er den einen oder andren
ja herausziehen
aus dem Schlamm-massel.

Was aber wäre Cumbria
(das ‘u’ spricht man als ‘u’ hier)
ohne Tourismus?
Ein abgelegener Ort,
wo ein Wordsworth
die reine Natur emporheben könnte
zu metaphysischen Höhen?

2 Kommentare »

  1. Anna-Lena:

    Ein Wetter wie bei uns heute, lieber Helmut und ob Wordsworth, Schiller oder andere Literaten sich auslassen, der Gelegenheiten gibt es viele und überall.
    Danke für deine Urlaubsimpressionen und herzliche Grüße

    Anna-Lena

  2. Helmut:

    Liebe Anna-Lena,

    ich habe seit meinem Besuch der Dove Cottage von Wordsworth in Grasmere enorm den Eindruck, dass bestimmte Orte und/oder Zeiten schon einen Einfluss hatten und generell haben auf poetische Tiefe und/oder Gültigkeit lyrischer Grundhaltung. Das wäre bestimmt untersuchenswert.

    Danke für Deinen Kommentar
    und ganz herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>