Vermählung von Himmel und Erde

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 28. September 2017 @ 10:54

 -

Vermählung von Himmel und Erde.
Ein Sein und ein ewiges Werde.
Wolken wachsen, gedeihn.
Regen fällt, wässert Blumen so fein.
Sonne scheint; Wasserdampf steigt empor.
Vogelgezwitscher dringt wohlig ins Ohr.
Blätter, die fielen, modern still vor sich hin.
Alles, was war, erfüllt seinen Sinn.
Schösslinge: sie durchdringen das Feld.
Geben und Nehmen lässt bestehen die Welt.

6 Kommentare »

  1. Quer:

    Ein Hoch auf diese “Hochzeit” und die feinen Zeilen dazu!
    Lieben Morgengruss,
    Brigitte

  2. Rachel:

    Lieber Helmut,

    dein Gedicht fließt so ein, so, als wäre es ganz einfach… ach, wie schön könnte doch alles sein, wenn die Menschen mitspielen würden in diesem Einklang…

    Dein Gedicht gefällt mir sehr, sehr gut!!!!

    Eine gute, neue Woche für dich
    herzlichst, Edith

  3. Helmut:

    Liebe Brigitte,

    Danke für das feine Lob! Das Konzept der Vermählung zwischen Himmel und Erde ist ja in alten Kulturen zu Hause - mindestens seit der Steinzeit.

    Liebe Gruße
    Helmut

  4. Helmut:

    Liebe Edith,

    Dankeschön für das große Lob. Diese Vermählung ist ja eigentlich völlig unabhängig von den Menschen. Für die wäre es natürlich nur zum Vorteil, wenn sie damit verbunden wären.

    Liebe Grüße
    Helmut

  5. Petros:

    Sehr schöne Zeilen!
    Gruß
    Petros

  6. Helmut:

    Dankeschön, lieber Petros!

    Herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>