First they take Manhattan

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 17. November 2017 @ 9:39

Die das Menetekel von Manhattan
nicht hören wollten,
sie sprechen dauernd von Terrorismus
und verschleiern den,
welchen der Markt verübt,
der unsere Natur zerstört,
unsere friedlichen Widerstandskräfte
gegen die Konsumzwänge,
unser Aufmucken
gegen die Gehirnwäsche,
dass Opposition
Extremismus sei
und nicht vereinbar mit freiheitlicher Demokratie,
wenn sie die neue Interpretation von Freiheit:
„neo, neo, neo“ - Bindestrich, Bindestrich, Bindestrich
als Usurpation entlarvt,
welche Sklaven als freie Wähler,
als Kanonenfutter der Alternative für den Demos
verkauft.

Griechenland, du hattest es einmal besser.
Du warst es einmal,
wo die Wiege gestanden haben soll
des abendländischen Geistes,
zu dem genau besehen
das Sklaventum doch schon gehörte.

Wo die Donauwellen
nach langer Reise
schlagen an den Strand,
was für eine Freiheit da wohl schon herrschte
- und für wen? -
lange zuvor?

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>