Archiv fürDezember, 2017

Posted:Sonntag, Dezember 31st, 2017 @ 12:04 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Leben und leben lassen

Leben und leben lassen!
Ich plädiere also für Toleranz.
Nur:
Wenn einer andere
nicht (über-)leben lassen will:
Da werd’ ich intolerant!

Posted:Donnerstag, Dezember 21st, 2017 @ 5:16 in Allgemein
6 Kommentare »

Gute Wünsche

Posted:Donnerstag, Dezember 21st, 2017 @ 4:35 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Extrawunsch

Posted:Montag, Dezember 18th, 2017 @ 3:43 in Spiegel (u.ä.)-Ecke
2 Kommentare »

Bei einer Facebook-Freundin habe ich diesen Text gefunden: GREENPEACE MUSS SICH VERANTWORTEN.

Hier mein Kommentar dazu:
Der Text (http://www.salonkolumnisten.com/greenpeace-muss-sich-verantworten/) ist hier veröffentlicht: https://www.salonkolumnisten.com .
In dem Manifest dort heißt es unter anderem Beschwichtigenden:
„Bisher ist in der Politik nichts Besseres erfunden worden als die liberale (bürgerliche, kapitalistische, parlamentarische) Demokratie“
Dass hier die Zuordnungen ‘parlamentarisch’ und ‘kapitalistisch’ für Demokratie so selbstverständlich zusammengestellt erscheinen, ist mindestens bemerkenswert für das, was hier als unvoreingenommen [...]

Posted:Sonntag, Dezember 17th, 2017 @ 7:20 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Drogengleich vernebelnd

Drogengleich vernebelnd
überkommt uns zu gewissen Daten
so etwas wie Weinseligkeit ohne Wein,
Heimweh, ohne in der Fremde zu sein,
Sinnsuche, die dieser widersprüchliche Wein
uns verschleiert, verdirbt, unmöglich macht,
anstatt dass wir in heiliger Nüchternheit
wahren Gefühlen Raum endlich gäben.
Wann haben wir letztens Sternschnuppen gesehen,
wann den köstlichen Reden kleiner Kinder zugehört
und unsere Weisheit damit gestärkt,
und damit in der Lage waren,
die Bedürfnisse [...]

Posted:Sonntag, Dezember 10th, 2017 @ 11:00 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
9 Kommentare »

Frieden machen?

Wir dürfen keinen Frieden machen,
keinerlei Frieden
mit dem Unfrieden.
Krieg ist Unfrieden.
Aber nicht nur der Krieg,
auch Unterdrückung,
auch Ungerechtigkeit,
auch die Zerstörung der Lebenswelt
vieler Menschen
oder sogar aller.
Auch die unfriedliche Bekämpfung
des Krieges
ist Krieg,
ist Unfrieden pur.
Aber wir dürfen Unfrieden nicht dulden,
schon gar nicht in Kauf nehmen,
schon gar nicht befördern,
schon gar nicht bewirken,
schon gar nicht anstreben.
Frieden soll sein,
der dem Unfrieden den Boden [...]

Posted:Dienstag, Dezember 5th, 2017 @ 6:10 in Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Der Preis

Der Preis für das hohe Alter,
das lange Leben:
die heiligen Orte,
wo die Ressourcen schlummerten.
Sie werden verbraucht.
Der Preis für den Verbrauch
der Ressourcen:
die heilenden Kräfte
der Mutter Erde
verschwinden.
Wir machen das alles selber,
bis alle heiligen Orte,
alle heilenden Kräfte,
alle Ressourcen
für die Machermenschen
dahin sind.

Posted:Samstag, Dezember 2nd, 2017 @ 12:13 in Spiegel (u.ä.)-Ecke
Keine Kommentare »

Die Notwendigkeit der Entknotung

Christopher Wimmer weist in seinem Artikel im Freitag vom 30.11.2017 “Die Entknoterin” zum 80. Geburtstag von Frigga Haug auf die marxsche Forderung hin, “alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“. Diese Forderung ist der Grund, warum Frigga Haug zeigt, dass Marxismus und Feminismus zusammengedacht [...]

Posted:Freitag, Dezember 1st, 2017 @ 4:48 in Aus älterem Archiv
2 Kommentare »

Ach!

Ach, wie verbogen bist du doch, Zeit:
ich habe dich nie recht verstanden.
Diese Aussage aus einem Gedicht aus älterem Archiv möchte ich dem Text voranstellen, weil mir selber beim Lesen erneut deutlich geworden ist, wie mehrdeutig sie sein kann. Nun das Gedicht selber:
Ach!
Ach, wie verbogen bist du doch, Zeit:
ich habe dich nie recht verstanden.
Du bist nicht [...]