Hoffnung auf Vernunft

Gespeichert unter: Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik — 5. Januar 2018 @ 14:46

Wie wunderbar: global
kann diese Hoffnung werden:
Global das Drängen
nach neuer Aufklärungsphilosophie.
Dies Drängen, diese Hoffnung
stärker sind sie als jede Unterdrückung:
Wie kann Vernunft, die sich nun speist
aus edlem Menschenwollen,
endlich Gerechigkeit zu etablieren,
durch Kerker und durch Mauern
ewig mundtot gemacht
und je nun zu verstummen
gebracht noch werden
durch ödes Herrschaftsgebaren?
Wir werden frei sein wie schon Menschen waren,
die kühn die Knechtschaft überwanden.
Wir wollen trauen endlich auf Vernunft
und uns nicht fürchten vor der Kraft von Dogmen.

Sehr angerührt hatte mich unter anderem ein Post von Barbara Naziri auf Facebook: https://www.facebook.com/BlackBary/posts/1675842335805241?comment_id=1676009355788539&reply_comment_id=1676071949115613&notif_id=1515161901336550&notif_t=feed_comment_reply&hc_location=ufi

2 Kommentare »

  1. Barbara:

    Danke, lieber Helmut, für dieses wunderbare und berührende Gedicht

  2. Helmut:

    Liebe Barbara,

    Du machst mich sehr glücklich mit diesem Lob! Danke!

    Und liebe Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>