Mein Versuch zu beweisen, dass ein Achtundzwanziger sich auch für bittere Satire eignet

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — 24. März 2018 @ 17:18

Was gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen spricht*

Existenzangst macht Bürger fit.
Wie sollten Bosse sonst sicher sein,
dass durch jene ihre Gewinne sprudeln?
.
*ein Achtundzwanziger

2 Kommentare »

  1. Rachel:

    Lieber Helmut,

    ich staune immer wieder, was ein Achtundzwanziger so alles heraus holt!!! Nicht ein Wort mehr muss es sein, um Aktualität und Wirklichkeit so begreiflich zu machen. Ich sage JA, es ist dir wunderbar gelungen.

    Einen feinen Sonnensonntag für dich
    von Herzen, Edith

  2. Helmut:

    Nun ja, poetisch ist dieser so gar nicht. Und ich brauchte auch ne lange Überschrift. Aber sei’s drum: Er hat Spaß gemacht.

    Liebe Edith, ich danke Dir jedenfalls sehr
    und grüße Dich herzlich.
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>