Mal wieder der Versuch eines Mundartgedichts

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler — 11. Juli 2018 @ 17:40

Äußerung einer schwäbischen Landratte

Am Meer däd’s an mächdiga Gischt gäa.
Was dees au bloß isch?
Do kosch bloß schdauna.

8 Kommentare »

  1. Rachel:

    Nun hab ich schon langsam Übung darin, deine schwäbische M Gundart zu lesen, vor allem zu verstehen.

    Am Meer däds ene mächdje Gischd gäm
    Was däs nur is?
    Da gansde bloß staun.

    Also nee, ich versuchs gar nicht erst, sächsisch zu reden und schreiben hab ich nie richtig gelernt. Das liegt an der Gegend sicher, nah, doch weit genug von Dräsdn und Leipzsch entfernt, ließ uns das Sächssche aus. Nur am Tonfall erkennt man, dass ich Sächsin bin, lach….

    LG Edith

  2. Quer:

    Tja, für Landratten ist Gischt wohl nischt… ;-)

    Lieben Gruss, auch vom Land,
    Brigitte

  3. Syntaxia:

    Ja, in der Natur gibt es eine Menge zum “Schdauna”., nicht nur für Landratten oder Seebären…

    Liebe Grüße,
    Syntaxia (die das Staunen nie verlernen will)

  4. Anna-Lena:

    Herrlich! Das habe ich sogar ohne Übersetzungshilfe verstanden :lol: .

    Einen fröhlichen Gruß in den Abend,
    Anna-Lena

  5. Helmut:

    Liebe Edith,

    Deine Version kommt mir sehr authentisch vor. Dankeschön

    und ganz liebe Grüße
    Helmut

  6. Helmut:

    Liebe Brigitte,

    Dankeschön für die lustige Antwort
    und herzliche Grüße
    Helmut

  7. Helmut:

    Liebe Syntaxia,

    Gewiss, lass uns das Staunen nicht verlernen!
    Ganz herzliche Grüße
    Helmut

  8. Helmut:

    Hurra, liebe Anna-Lena,

    das Schwäbische scheint das Zeug zur Lingua franca der Lyrik-Freund*innen zu haben ;-)

    Liebe Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>