Penn-da-benn: Bretagne-Dreizeiler - eine Zusammenstellung

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler — 25. Juli 2018 @ 15:04

Bretagne I*

Ein Schmetterling umgaukelt mich.
Ich sei schon am vorläufigen Ziel.
Gräser wiegen sich auf der hohen Düne.

*ein Achtundzwanziger


Bretagne II*

Der Himmel putzt sich von weit her.
Blau färbt er sich draußen vom Meer her.
Gestern Abend versuchte er es auch schon.

*ein Achtundzwanziger

Bretagne III*

Wie fordernd sie quiekt, die Elster!
Sie will die Gesellschaft von andern.
Aber zu nahe kommen soll ihr keiner.

*ein Achtundzwanziger

Bretagne IV (aus Kerlouan)*

Ganz am Ziel im Land der Heiden.
Epaves du „Pays Pagan“** las ich,
und zwar auf der alten Karte an der Wand.

*noch ein Achtundzwanziger

Bretagne V

Sie lieben das Meer.
Es reicht hin bis Kanada.
Es ist ja ihr Meer.

Bretagne VI

Und hoch springt die Gischt.
Schon die Flut bewirkt dieses.
Blau verdrängt Wolken.

Am Abend* (Bretagne VII)

Im Grau geht der Tag bald dahin.
Grau der Himmel, grau das Meer. Ganz grau.
Bald schluckt die Nacht alle Farben des Tages.

*wieder ein 28er

Neuer Tag (Bretagne VIII)*

Die Farben der Blumen, der Sträucher, des Grüns:
Zur Freude sind sie alle zurück.
Doch das Blau von Himmel und Meer?

*ein reziproker Achtundzwanziger

Wohlfühlort (Bretagne IX)*

Wilde Orchideen umrahmen das Haus;
dem Meer zugewandtes Domizil.
Freiheit in der ersten Linie.

*ein reziproker Achtundzwanziger

Bewegung (Bretagne X)*

Felsen, Inselchen und Inseln.
Es arbeitet sich ab an ihnen,
dieses immerfort sich bewegende Meer.

*ein 28er

Bretagne XI

Weit draußen im Meer
gischtet die Welle empor
an einem Felsen.

Wandel (Bretagne XII)*

Vom Nebel verschluckt: die Sonne.
Sie hatte erst noch so warm gescheint.
Einen ganz wunderbaren Nachmittag lang.

*ein Achtundzwanziger

Urgewalten (Bretagne XIII)*

Der Kampf zwischen Wasser und Land,
an dieser granitenen Küste
manifestiert er sich in mächtigem Gischt.
.
*ein Achtundzwanziger

Wettstreit (Bretagne XIV)*

Zarte Wellen im Gerstenfeld
und die mächtigen Wellen im Meer
liegen im Wettstreit um den größeren Glanz.

*ein Achtundzwanziger

Zur Ruhe kommen (Bretagne XVI)

Das silberne Meer.
Schattenrisse der Felsen.
Bald ist Tagesschluss.

Bretagne XVII

Bretonischer Wind.
Wie er doch weht so geschwind!
Mit ihm geht die Zeit.

4 Kommentare »

  1. Rachel:

    Oh, lieber Helmut,
    ein gelebtes Naturtagebuch vom Feinsten. Ich konnte es direkt sehen…

    Danke dafür.

    Herzlichst, Edith

  2. Helmut:

    Oh, vielen Dank für diese Replik!

    Ganz herzlich
    Helmut

  3. Quer:

    Mir ging es ähnlich wie Rachel: Das ist wirklich ein feines, literarisches Fotobuch.
    Es evoziert die Bilder ganz automatisch im Kopf.

    Mit einem lieben Nachmittagsgruss,
    Brigitte

  4. Helmut:

    Dein Kommentar, liebe Brigitte, macht mich glücklich.

    Vielen, vielen Dank
    und sehr herzlich Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>