Schemenhaftigkeit

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 18. November 2018 @ 17:20

Im Nebel erscheinen die Schemen des Seins
gleichsam greifbar und unfassbar zugleich
Wie schaffe ich mir die wahren Bilder
aus dem bildlosen Gemenge?
Beim Eintauchen in den Fluss des Werdenden
stellen zahllose Vielheiten sich ein
des noch nicht Ausgeformten,
des Ungewissen in den erst noch gebärenden Wassern,
stellen freudig sich vor als
Wirklichkeit heischende Traumgebilde.

Erst in der endlich sich findenden Klarheit
ergreife ich, was ich sehe,
oder lasse sie fahren,
die nicht geborenen Bilder.

6 Kommentare »

  1. Syntaxia:

    Es kann eine spannende Sache sein, den Figuren näher zu kommen. So ist es auch bei vielen Lebensangelegenheiten, die wir zunächst noch nicht kennen und uns Bilder davon machen, wie es sein könnte.

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

  2. Quer:

    Das Schreiben ist ein Fischen nach Klarheit in den trüben Tümpeln des Ungefähren. :-)

    Lieben Montagsgruss,
    Brigitte

  3. Helmut:

    Liebe Syntaxia,

    es i s t spannend! (wenn auch nicht immer angenehm ;-) )

    Danke und liebe Grüße
    Helmut

  4. Helmut:

    Liebe Brigitte,

    ein ganz großartiger Aphorismus ist das von Dir - ach, eher eine ganz große Wahrheit!

    Danke und ganz liebe Grüße
    Helmut

  5. Barbara/bmh:

    Diese ständige Wahl, bis wir zugreifen und die Bilder in die Realität überführen. Ein komplexes Geschehen, das wir fast spielerisch machen, meinen wir zumindet. :-)
    Liebe Grüße
    Barbara

  6. Helmut:

    Schön, Deine Gedanken zu erfahren, liebe Barbara! Ja, es ist oft eine lange Reise, bis ein endgültiges Bild sich klärt. Vielleicht entsteht es nur dadurch, dass wir uns darauf vorbereiten.

    Danke und ganz herzliche Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>