Sonnenblumen

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 25. September 2019 @ 15:23

Sie strahlen mich an:
Alle die Sonnenblumen;
vorüberfliegend!

Gepflanzt für das Fest war’n sie;
jetzt fürs Sonnenblumenöl!

6 Kommentare »

  1. Edith Hornauer:

    Deren Schönheit ist tatsächlich immer wieder unbeschreiblich.
    Fürs Sonnenblumenöl werden gepflanzte kaum reichen, doch du meintest sicher gesät. Ach wie auch immer, sie bereichern auch nach dem Blühen das Leben. Hier lassen wir die großen Dolden hängen für die Vögel.
    Ein feines Bild, lieber Helmut, selbst im Vorüberfliegen sind sie eine Augenweide, diese goldenen Felder…
    Dir alles Liebe
    von Herzen, Edith

  2. Helmut:

    Ja, ich meinte “gesät”. Danke für Dein Verständnis.

    Herzlich
    Helmut

  3. Syntaxia:

    Wenn Sonnenblumen strahlen…

    Bei uns auf dem Balkon haben Vögel sie mit dem Futter gepflanzt. Die Blüten haben wir gemeinsam bewundert und erste Kerne haben die Meisen mittlerweile bereits selbst geerntet. So schön!

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

  4. Helmut:

    Das ist wirklich schön: die Vögel haben das, was sie gesät haben, selber geerntet!

    Liebe Grüße
    Helmut

  5. Quer:

    Sonnenblumen sind für mich der Inbegriff von Sommer und die abgeblühten schwarzen Blütenkopffelder der Inbegriff von Herbst.
    Liebe Grüsse,
    Brigitte

  6. Helmut:

    Schön, wenn man so einen feinen Inbegriff von Sommer (und Herbst) hat.

    Danke, liebe Brigitte, für den ebenso feinen Kommentar!
    Liebe Grüße
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>