Archiv für die Kategorie 'Aphorismen' 

Posted:Mittwoch, November 21st, 2018 @ 2:48 in Aphorismen
6 Kommentare »

Toleranzfähigkeit (statt einem Aphorismus)

Die Toleranz setzt eine große Flexibilität und Kreativität zur Bewältigung von Störungen durch das Anderssein anderer voraus. Gleichzeitig wird die Einseitigkeit der eigenen Weltsicht deutlich und es wird eigene Entwicklungsfähigkeit gestärkt und gesteigert.

Posted:Sonntag, November 18th, 2018 @ 3:17 in Aphorismen
Keine Kommentare »

Aphorismus 13/18

Die Schemenhaftigkeit von Erscheinungen spornt das vielseitige Vorstellungsvermögen an, das in der Klarheit des Endgültigen sich bestätigen oder korrigieren lassen kann.

Posted:Sonntag, November 11th, 2018 @ 10:22 in Aphorismen
4 Kommentare »

Aphorismus 12/18

Es ist ein wesentliches Kennzeichen gerade u n s e r e r Kultur, dass wir Vorrechte (Privilegien) zuunrecht als unser gutes Recht ansehen.

Posted:Dienstag, November 6th, 2018 @ 5:17 in Aphorismen
2 Kommentare »

Aphorismus 11/18

Es wird sich besser sterben lassen, wenn die Liebe Lebenskraft “geraubt” hat - und nicht der Kampf um den eigenen Status.

Posted:Sonntag, November 4th, 2018 @ 11:49 in Aphorismen
4 Kommentare »

Aphorismus 10/18

Alt u n d jung gleichzeitig zu sein - das ist Lebensglück!

Posted:Samstag, November 3rd, 2018 @ 12:57 in Aphorismen
2 Kommentare »

Aphorismus 9/18

Das Patriarchat ist so in die Jahre gekommen, dass es inkontinent geworden ist.

Posted:Montag, Oktober 8th, 2018 @ 1:27 in Aphorismen
Keine Kommentare »

Aphorismus 8/18

Humane Freiheit heißt Fehler machen zu dürfen, die andere Leute nicht schädigen.

Posted:Freitag, Oktober 5th, 2018 @ 3:51 in Aphorismen
4 Kommentare »

Aphorismus 7/18

Der Sinn des Lebens scheint mir darin zu bestehen am Leben und Überleben der Menschheit teilzunehmen

Posted:Montag, Juli 16th, 2018 @ 12:12 in Aphorismen
4 Kommentare »

Aphorismus 6/18

Wenn wir Glück haben, ist der Tod die Bestätigung eines sinnvoll gelebten Lebens.

Posted:Sonntag, Juli 15th, 2018 @ 3:53 in Aphorismen, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Ein reziproker Achtundzwanziger als Aphorismus

Folgeerscheinung*
Unserem Trägesein ist es geschuldet,
jedenfalls zu einem großen Teil,
dass uns das Klima träge macht.
*ein reziproker Achtundzwanziger als Aphorismus