Archiv für die Kategorie 'Deutsche Dreizeiler' 

Posted:Dienstag, August 25th, 2015 @ 12:56 in Allgemein, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Kurze Unterbrechung: Fluchtpunkt*

Es kann nicht mehr funktionieren:
Die Trennung zwischen unsrem Leben
und dem aller anderen auf unsrer Welt.
*ein Achtundzwanziger (einen Gedanken von Joost Lagendijk in der taz vom 25.8. aufgreifend)

Posted:Samstag, August 22nd, 2015 @ 6:48 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Denkanstoß (Kommentargedicht zu https://naturinsilben.wordpress.com/2015/08/21/himmelsromantik/)

Yin und Yang
(ein Achtundzwanziger)
In Gegensätzen bestehen,
die sich ergänzen, nicht vernichten,
das lässt uns wahrhaftige Ganzheit spüren.

Posted:Donnerstag, August 20th, 2015 @ 5:15 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Aha!

Blühender Widerstand einer Sonnenblume
(ein Achtundzwanziger)
Sie trotzt allen Widrigkeiten:
„Abgeknickter Stengel? Kein Problem!
Wenn ich zum Blühen kommen will, dann tu ich’s!“

Posted:Sonntag, August 16th, 2015 @ 6:43 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Rettung*

Ich erinnere mich an sie,
die inwendigen Rettungskräfte.
Sie warten ja nur darauf, mir zu helfen.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Montag, August 10th, 2015 @ 11:02 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Bereit zur Rückkehr*

(nach noch einer Unterbrechung wieder Fortsetzung der britischen Serie:)
Die Singdrossel begleitet mich
auf dem Weg aus der Ferne zurück.
Dort schreibe ich dann Erinnerungslieder.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Sonntag, August 9th, 2015 @ 12:07 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Avalon?

(Nach dem zwischengeschobenen Amselgedicht jetzt nochmal die britische Serie fortgesetzt:)
Gut zu regieren
ist wohl auch die Kunst richtig
zu reagieren.

Posted:Sonntag, August 9th, 2015 @ 1:00 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Genuss?

……………………………………….
Die Amsel in Nachbars Garten:
Auf dem hochsommerlichen Rasen
greift sie die vom Baum gefall’ne Pflaume an.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, August 7th, 2015 @ 12:12 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Aussicht*

Dem Sonnenuntergang voraus
schwillt er so hoffnungheischend heran:
Der Silberstreifen unter dem Horizont.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Donnerstag, August 6th, 2015 @ 10:09 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Zufall?*

Der Stein, die Muschel, die Scherbe:
rundgeschliffen liegen sie da rum.
Befragt über ihr Woher bleiben sie stumm.
*ein Achtundzwanziger ( http://www.maierlyrik.de/blog/der-dreizeiler-mit-dem-namen-achtundzwanziger/ )

Posted:Samstag, August 1st, 2015 @ 2:15 in Aphorismen, Deutsche Dreizeiler, Theorie der Lyrik
8 Kommentare »

Aphorismus 12/15

Lieber im Dreizeiler die Silben zählen als zu einsilbig sein.