Archiv für die Kategorie 'Deutsche Dreizeiler' 

Posted:Mittwoch, März 25th, 2015 @ 3:05 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Auf dem Gang durchs Dorf.
Ein Beleg für den Frühling.
Die ersten Veilchen.

Posted:Sonntag, März 22nd, 2015 @ 10:58 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Leichtfüßig*

Einen Jungen sah ich heute,
der lief übern gepflügten Acker;
leichtfüßig hinterließ er keine Spuren.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Donnerstag, März 19th, 2015 @ 2:48 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Veränderung*

In einem gewissen Alter
ist das Ende der Winterruhe
durch die Frühlingsaktivität beschwerlich.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, März 13th, 2015 @ 6:46 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Sonnenstrahlen*

Ein Farbenfeuerwerk geschaut;
durch das geschliff’ne Glas gesendet;
Entzücken löst es aus ganz tief im Innern.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Montag, März 9th, 2015 @ 2:10 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
9 Kommentare »

Wenn das, was uns schadet, Geld bringt,
dann wird’s bestimmt Ziel der Gesellschaft.
Gekaufte Politiker sorgen dafür.

Posted:Dienstag, März 3rd, 2015 @ 2:32 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
10 Kommentare »

Es wird!

Krokusse, gelb und violett,
umkränzen Märzenbecherscharen.
Und Bienen kehren ein sich dran zu laben.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, Februar 20th, 2015 @ 9:28 in Allgemein, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Logik*

Das nennt man reiche Gesellschaft:
Mehr Erwerbstätige gab es nie;
aber dabei gibt es mehr Arme denn je.
-.-
*ein Achtundzwanziger

Posted:Sonntag, Februar 15th, 2015 @ 11:24 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
7 Kommentare »

Abend eines Wintertags*

Sie hat nicht mehr genügend Kraft,
die Sonne, die durchs Grau durch leuchtet,
damit die Sonnenuhr die Zeit hier anzeigt …
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, Februar 13th, 2015 @ 11:04 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Hellblau*

Hellblau: Himmel im Gegenlicht.
Ein Kältesee liegt unten im Tal.
Doch hier oben herrschen Frühlingsgefühle.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Dienstag, Februar 3rd, 2015 @ 11:03 in Aphorismen, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
13 Kommentare »

Klarstellung*

Auch die beste Intuition,
damit sie nicht in die Irre führt,
bedarf der Besinnung mit wachem Verstand.
*aphoristischer Achtundzwanziger