Archiv für die Kategorie 'Neue Maier-Lyrik' 

Posted:Donnerstag, Mai 19th, 2016 @ 1:36 in Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Zum Erbrechen?

Die Zeit rinnt zwischen den Fingern durch,
rieselt hinein in die Auffangschale
der riesigen Weltuhr.
Steht sie auf dem Kopf
oder wartet sie nur,
bis sie umgedreht wird,
neu angetrieben dann
und sich erneuert?
Wenn sie nur nicht
einem Mechanismus folgt,
den der Zeitsand verstopft,
der nicht mehr weiterläuft,
den „Es soll bleiben, wie es ist“-Gestikulierern
endgültig das Scheinrecht gibt:
„Wir sind das Ziel der Geschichte“.
Ich drehe mich peinlich [...]

Posted:Freitag, Mai 13th, 2016 @ 8:08 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Daseins-Meditation

In wenig Abstand nur
zieht Nebel in die Waldwiese herein.
Doch um mich herum
stellen die Maienbäume
ihre Frische zelebrierenden Zweige
genüsslich zur Schau.
Das frische helle Grün,
illuminiert vom Silberlicht,
das durch die himmelweisenden
Lücken scheint:
es zeugt vom Überleben:
Zeit entschwindet,
ohne zu vergehen.
Die Seele kommt zur Ruhe
im aktionslosen Voranschreiten
in atmendem Stillstand.
Zukunft ist angekommen.

Posted:Mittwoch, Mai 11th, 2016 @ 2:43 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Ach! - ein neuer Janka

Ach!*
Zu Zeiten ist gar nicht mehr drin:
Der Alltag muss bewältigt werden.
Für Lebensstil und für Kunst bleibt da kein Raum.
Entschlüpft dem allem ein Gedicht,
dann nenn’ ich das schlicht ein Wunder.
*ein Janka (http://www.maierlyrik.de/blog/der-janka/)

Posted:Donnerstag, Mai 5th, 2016 @ 1:54 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Zutrauen am Himmelfahrtstag

Das Gute ist in den Himmel gefahren.
Weit weg ist es nun, auf ewig verloren?
Die Welt bleibt hier unten mit ihren Gefahren
und Gut und auch Böse wird wieder geboren.
Die Sophia vielleicht kann alles mit allem verbinden
und so können den richtigen Weg wir doch finden.

Posted:Montag, Mai 2nd, 2016 @ 10:23 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Horror Prognose: Agenda für Dumpfbacken*

Der Islam gehört nicht zu Deutschland.
Weltoffenheit gehört nicht zu Deutschland.
Religionsfreiheit gehört nicht zu Deutschland.
Soziale Gerechtigkeit gehört nicht zu Deutschland.
Mitbestimmung gehört nicht zu Deutschland.
Vielfalt gehört nicht zu Deutschland
Demokratie gehört nicht zu Deutschland.
Menschenrechte gehören nicht zu Deutschland.
Deutschland gehört
nicht zu Europa.
*Parallel zu diesen Beschlüssen fand eine Aktion der Esslinger DGB-Jugend bei der Maikundgebung der Gewerkschaft in Esslingen statt, [...]

Posted:Samstag, April 30th, 2016 @ 4:13 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Tropfen im Meer*

Wären wir nur Tropfen im Meer:
wir hätten doch jedes ganz gewiss
unsre Bestimmung und unsere Würde.
Artikel 1 der Schöpfungsordnung:
er unterliegt keiner Beschränkung.
*ein Janka (http://www.maierlyrik.de/blog/der-janka/)

Posted:Sonntag, April 24th, 2016 @ 11:38 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
14 Kommentare »

Verlustanzeige*

Hab meine Worte verloren.
Ich weiß wirklich nicht, ob es sich lohnt,
sie dort noch hinter den Bergen zu suchen.
Dort, wo man das Echo noch hört.
Dort, wo ihr Rot immer noch glimmt.
*ein Janka

Posted:Freitag, April 15th, 2016 @ 4:00 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
7 Kommentare »

Blüher*

Ein mächt’ger Kirschbaum und dabei
ein kleiner Birnbaum und die blühten.
Sie blühten um die nicht entschied’ne Wette.
Worin die Wette denn bestand?
Die Blüher kennen so was nicht.
*ein Janka

Posted:Freitag, April 15th, 2016 @ 12:04 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Bärenkräfte

Die Bärenkräfte lassen nach,
sehe ich mir die Welt an,
wie sie geworden ist:
trist.
Ein Bär aber
bleibt doch ein Bär.
Außer er wird ein Prinz
und kann noch mehr bewirken.
Und ihr haltet mich ja
am Leben
und zeigt mir
mit eurem Mut,
ihr Aktiven,
ihr friedlichen Kämpferinnen
und Kämpfer,
ihr, die ihr durchhaltet:
Du auch kannst Kräfte
mobilisieren.
Welche Lasten
kann ein Bär doch tragen,
to bear doch das Schicksal,
vielleicht das Ergebnis
der [...]

Posted:Montag, April 11th, 2016 @ 2:13 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Es treibt*

Das Frühlingsgezweig der Bäume:
mehr und mehr wird es kecklich umtupft
mit einem Aquarell aus duftigem Grün.
*ein Achtundzwanziger