Archiv für die Kategorie 'Neue Maier-Lyrik' 

Posted:Dienstag, Dezember 4th, 2018 @ 10:39 in Neue Maier-Lyrik
9 Kommentare »

Goldflitter

Goldflitter noch verteilt
im ansonsten kahl gewordenen Geäst
unserer Birke.
Der Teppich auf dem Boden
unter den Ästen,
immer fahler seine Farben.
Der Winter steht vor der Tür.

Posted:Montag, Dezember 3rd, 2018 @ 2:52 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Alles vergeht

Alles vergeht.
Wandelwind weht.
Alles vorbei,
wenn’s seine Zeit.
Neues entsteht.
Irgendwann ist’s soweit.
Ich bleibe dabei,
sei’s wie es sei.

Posted:Mittwoch, November 28th, 2018 @ 11:19 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Kreislauf

Der letzte Ast des Jahres
entblättert sich Tag um Tag.
Erinnerung schwindet,
neu entstehen Bilder für immer
im ewigen Adventskalender.
Nichts vergeht wirklich.
Alles kehrt wieder
im neuen, unverwechselbaren Gewand;
aber erst später
im jungen Unverbrauchten
und doch so Bekannten.
Altes wird neu
und Neues wird alt,
ändert und wandelt sich,
gewinnt neue Gestalt.

Posted:Sonntag, November 25th, 2018 @ 3:34 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Politische Warnung*

Grinsende Wölfe im Schafspelz,
tückisch gehen sie dir um den Bart.
Gekonnt spielen sie gar die Opferrolle.
.
Weit mehr als richtige Wölfe
sind sie dann auf deinen Tod aus.
*ein Janka

Posted:Samstag, November 24th, 2018 @ 10:55 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Vom Überfluss*

Vom immer noch bestehenden
und auch beständigen Überfluss
sollten doch möglichst viele profitieren.
.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, November 23rd, 2018 @ 2:58 in Allgemein, Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Rückblick und Ausblick - und was wohl dazwischen?

Treppauf, treppab im Reihenhaus.
Verknüpfungen sind nicht rationalisierungsgeeignet.
Rückblicke und Ausblicke
dürfen sich nicht stören,
obwohl sie nicht kompatibel sind.
Muskeln sind angestrengt.
Auch wenig Bewegung schon
kann schmerzhaft sein.
Langstreckenlauf ist selten noch möglich,
aber immer mehr angesagt,
soll das Wesentliche nicht gar
im Strudel der Ereignisse
untergehen.
Auf welchem Boden stehen wir,
auf welcher Ebene?
Sind Ausblicke nicht versperrt
durch Vorhänge jeglicher Art?
Frieden ist nötig
unter den Religionen,
unter den Bürgerinnen [...]

Posted:Sonntag, November 18th, 2018 @ 5:20 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Schemenhaftigkeit

Im Nebel erscheinen die Schemen des Seins
gleichsam greifbar und unfassbar zugleich
Wie schaffe ich mir die wahren Bilder
aus dem bildlosen Gemenge?
Beim Eintauchen in den Fluss des Werdenden
stellen zahllose Vielheiten sich ein
des noch nicht Ausgeformten,
des Ungewissen in den erst noch gebärenden Wassern,
stellen freudig sich vor als
Wirklichkeit heischende Traumgebilde.
Erst in der endlich sich findenden Klarheit
ergreife ich, was ich [...]

Posted:Freitag, November 16th, 2018 @ 11:18 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Modeerscheinung

Weichmacher aus Kunststoffen
sind wohl verantwortlich
für Kreidezähne.
Worte scheinen nun
auch schon betroffen.
Weichgespült sind bereits viele
und können ebenso
gar zu leicht
gebrochen werden.

Posted:Dienstag, November 13th, 2018 @ 1:51 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Ehrenbezeugung*

Goldteppiche im November
legen die Goldbäume beflissen
den wie im Traum Wandelnden vor die Füße.
.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Freitag, November 9th, 2018 @ 6:23 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Unsere Rechte

Ein jedes darf auf seine Rechte pochen.
Wir sind ja schließlich ein Rechtsstaat.
Und Richter sprechen ja Recht.
Deswegen heißen sie so.
Wir wollen uns darauf verlassen,
alle, die wir das Recht haben zu wählen
in demokratischen Wahlen
(auch wenn wir wissen,
dass wir da kleine Rädchen nur sind).
Auf unsere Rechte wollen wir nicht verzichten.
Sie sind uns heilig, so wahr wir gute Staatsbürger [...]