Archiv für die Kategorie 'Neue Maier-Lyrik' 

Posted:Donnerstag, August 16th, 2018 @ 10:47 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Rechtsstaat

Rechtsstaat
ohne die garantierten Rechte?
Treten Umfragen
nun an die Stelle des Rechts?
Pöbeldemokratie?
Beugt sich ihr
die herrschende Politik?
Nein!
Ich spreche nicht von der Türkei.
Auch Trump ist mein Thema nicht.
Schon gar nicht Putin.
Ihn kümmert Mehrheitsmeinung
weniger bis gar nicht.
Gerechtigkeit
müsste die Grundlage sein
von Demokratie und Rechtsstaat.

Posted:Sonntag, August 12th, 2018 @ 12:37 in Neue Maier-Lyrik
9 Kommentare »

Vollendung

Perfekt muss es nicht gewesen sein,
das Leben,
aber gelebt gewesen muss es sein,
dann ist es eines Tages
vollendet.
Diese Vollendung als Verheißung
vor sich zu haben,
macht stark.

Posted:Mittwoch, August 8th, 2018 @ 3:39 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Anzeichen*

Zerfledderte Wolkenschleier
am östlichen Sommerhimmelblau
künden von dem nötigen Wetterwechsel.
Im Westen baut sich schon passend
die schwarze Wolkenmauer auf.
*ein Janka

Posted:Donnerstag, August 2nd, 2018 @ 11:36 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Drüber oder drunter?

Drüberstehen können wir nicht
über allem, was uns anficht:
der trockene, heiße Sommer,
die vertrocknende Demokratie,
das versteckte Leiden so vieler Menschen
in diesen grässlichen, unmenschlichen Zeiten.
Aufbegehren müssten wir,
weil ja alles zu tun hat miteinander,
wenn wir zu matt nicht wären,
zu sehr beschäftigt mit unseren eigenen Sorgen.
Sind wir nur noch beschäftigt
mit dem Versuch
alles irgendwie
zu ü b e r s t [...]

Posted:Dienstag, Juli 31st, 2018 @ 10:02 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Nachtrag zur Bretagnereise*

Der „Butterkuchen“
oder einfach ( ) „kouign amann“ [kweng amann].
D i e Spezialität!
*Doch, doch: gesprochen ein Senryu

Posted:Samstag, Juli 28th, 2018 @ 10:45 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Mondfinsternis Juli 2018*

Der Mars: Fußnote des Mondes.
Der war soeben noch verschwunden.
Aber nur als Silber-, nicht als Kupfermond.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Donnerstag, Juli 26th, 2018 @ 3:00 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Das Wunder der Giebelspitze

Von welcher Giebelspitze
dränge mein Lied
an das Ohr Vieler?
Es müsste dann auch
ein blauer Tag sein wie heute
und mich umfinge die Sehnsucht,
immer diesem Blau
verbunden zu bleiben
in einer unendlichen Situation
wie dieser noch vor der Mittagshitze.
Und alle verstünden mein Lied,
alle wenigstens, die es anginge
und die glücklich wären,
es gehört zu haben
und es nachzusummen
und wieder und wieder
den Text sich vorzunehmen
und zu [...]

Posted:Sonntag, Juli 22nd, 2018 @ 10:29 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Gestern*

Zu meinem Glück regnete es,
als ich aus dem Kaufladen rausging.
Sonst hätte ich den Schirm dort stehen lassen.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Dienstag, Juli 17th, 2018 @ 9:56 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Bretagne XVII

Bretonischer Wind.
Wie er doch weht so geschwind!
Mit ihm geht die Zeit.

Posted:Sonntag, Juli 15th, 2018 @ 3:53 in Aphorismen, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Ein reziproker Achtundzwanziger als Aphorismus

Folgeerscheinung*
Unserem Trägesein ist es geschuldet,
jedenfalls zu einem großen Teil,
dass uns das Klima träge macht.
*ein reziproker Achtundzwanziger als Aphorismus