Archiv für die Kategorie 'Neue Maier-Lyrik' 

Posted:Dienstag, April 18th, 2017 @ 6:03 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Malerisch

Heut’ malerische Schneeflocken,
die mit Regentropfen vermischt sind
und nicht mehr ernst genommnen werden müssen.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Dienstag, April 18th, 2017 @ 3:29 in Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Ostern

Gerade voraus
kopfüber in die Zeit
springe ich.
Ich lasse mich fallen
in die Sekundenflut,
in die Stundenflut,
in den Tagetaumel
und folge der blauen Spur
in frische Abenteuer des Seins,
das sich in neuem Seienden manifestiert.
Entrüstung durch Auferstehung
aus dem Verharren
in mangelndem Vertrauen
auf sensationelle Möglichkeiten.
Trotzige Weigerung, den Fehlschlägen
Recht zu geben,
in denen ich unterginge.

Posted:Dienstag, April 11th, 2017 @ 5:14 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Hälingen

Das Sperlingspärchen turtelte im Birkenbaum.
Ich verhehle es nicht: nur die Bewegung
der Blätter und Zweige erlaubte es,
ihr Tummeln dauernd nachzuverfolgen.
Doch heimlich bleiben konnte es nicht.
Verborgen sichtbarlich,
aber verfolgbar auch im Geheimen.
Was ist offenbar,
was ist verhohlen?
Was ist bedeckt,
aber öffentlich?
Was ist geschützt,
was nur geduldet,
weil es rührt
in all seiner unschuldigen
Ungerührtheit?
Die Hel hat auch ein Reich
des Beschützens
über der Erde.

Posted:Dienstag, März 28th, 2017 @ 4:28 in Neue Maier-Lyrik
12 Kommentare »

Buchstabentaumel

Aufgescheucht wie die Blätter im Wind:
Buchstabentaumel erfüllt die Herzen
und Sinne der Dichter*innen.
Und sie sprechen sie aus,
die sich formen: Worte der Ruhe,
in der die Kraft ruht
zu neuer Dynamik!

Posted:Freitag, März 24th, 2017 @ 1:44 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Rückzugsorte

Rückzugsorte
muss ich aufsuchen
hin und wieder.
Rückzug hin
ins Getümmel
des Sinnstiftens.
Dort erst im Befriedigenden
komme ich zur Ruhe
und verzweifle nicht
am untätigen Versinken
im Namenlosen
des Unsinns.

Posted:Mittwoch, März 15th, 2017 @ 7:22 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Handeln

Handeln ohne etwas
in der Hand zu haben.
Nichtbestehendes
hervorzubringen
und die Welt zu verändern.
Das ist’s:
Sinnlosigkeit
sinnvoll zu gestalten
vermögen:
Glück bewirken.
Welch ein technischer Fortschritt
will uns daran hindern?
Lassen wir uns nicht
einsperren in
eine tote Wohlfühlwelt.
Die Rolltreppe
führt nicht nur hinauf
und selbst wenn
wohin verführt sie?

Posted:Sonntag, März 12th, 2017 @ 10:10 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Unglaublich*

Unglaublich, die Kraft des Lebens:
Es ist nicht nötig dran zu glauben.
Sie ist ganz einfach da und wirkt beständig.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Dienstag, März 7th, 2017 @ 4:09 in Neue Maier-Lyrik
7 Kommentare »

Alles ist eins

Alles ist eins
und eins ist vielerlei,
ist bunt und farbenfroh.
Im weißen Licht
verbirgt sich Regenbogenflut.
Wer hat denn Angst
vor dieser Flut,
die uns umfließt,
uns fühlen lässt als eines,
als Menschheit,
als ein Ganzes?

Posted:Mittwoch, März 1st, 2017 @ 6:35 in Neue Maier-Lyrik
8 Kommentare »

Märzensonne

Wer heute schon
die Märzensonne genoss,
ist hoffentlich vorsichtig mit ihr
umgegangen
und hat sie dosiert
angewendet.
Sie darf ja nicht
gar zu sehr brennen.
Ich selber muss
noch einen Tag oder zwei
oder drei
auf sie warten
oder?
Kommt Zeit,
kommt Sonne.

Posted:Sonntag, Februar 12th, 2017 @ 12:27 in Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Zeitläufte

Lebenssituationen.
Die Zeiger der Veränderung
hüpfen nicht lustig
von einer zur andern.
Sie schwirren im Kreis
der Lebensuhr und
ihr Tempo
macht sie unsichtbar.
Die Geschwindigkeit der Veränderung
reduziert sich zur Sichtbarkeit hin
in den Hautfältchen.
Und die wollen wir
wegretuschieren?