Archiv für die Kategorie 'Neue Maier-Lyrik' 

Posted:Donnerstag, Mai 28th, 2015 @ 8:24 in Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Trauer

Verlust. Verwirrung.
Die alte Frage:
Wie kann das sein?
Anerkennen die Fügung: fatal.
Ich wische sie weg.
Sie hindert den Schmerz.
Ohne ihn aber
ist keine Heilung.

Posted:Freitag, Mai 22nd, 2015 @ 2:13 in Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Der Tod

Der Tod,
so einer um den andern,
wetteifert um meine Gefühle
mit dem blauen,
sonnendurchstrahlten Himmel.
Ewiges Ineinanderfließen
der Welten
verunsichert mich,
vermag zu verwirren.
Die Wege gehen,
die es nicht mehr gibt,
Erinnerungen halten,
als vergingen sie nicht,
wozu noch?
Aus dem Weg gehen
den Erinnerungen,
als könnte ich sie verdrängen,
ach wie?
Neue Qualitäten des Daseins
eröffnet der Tod,
nie gekannte.
Und tastend wage ich mich
in uneröffnete Zukunft.

Posted:Dienstag, Mai 12th, 2015 @ 12:23 in Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Abschied

Wie schnell verwelkt ein Gesicht im Tod.
Meine gelbe Mohnblume,
die ich Dir widmen wollte,
war auch schon ganz welk,
als ich dich sah.
Die Akelei war auch nur noch
ein Symbol.
Abschied.

Posted:Samstag, Mai 9th, 2015 @ 5:19 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Himmelan

Hoch auf ragen sie
über das Gras, die Stängel
der Knoblauchrauke.

Posted:Samstag, Mai 9th, 2015 @ 1:47 in Neue Maier-Lyrik
7 Kommentare »

Regelmaßstäbe?

Der Kreis in der Untertasse
um abzustellen
die große Tasse Cappuccino
modern aus der Mitte
verschoben.
Beim Entwurf:
Hat der Tod Pate gestanden?
Auch er verschiebt aus der Mitte,
was uns sicher erschien,
unerschütterlich symmetrisch,
in unserm geregelten Leben.
Unerwartetes,
das uns erschüttert,
passt’s zu der Moderne?

Posted:Samstag, Mai 9th, 2015 @ 12:05 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Blumengeheimnisse*

Blumen kann man pflanzen.
Oder bewusst wachsen lassen
von selbst.
Oder sie sich einfach schenken lassen
von woher auch immer.
Die auf den Gräbern
sind so bewusst;
Träume allein
bringen sie nicht zuwege.
*Kommentargedicht zu einem Tanka (http://blogpoesie.de/?p=40542) von Petros (http://blogpoesie.de/)

Posted:Freitag, Mai 8th, 2015 @ 11:28 in Aphorismen, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Dreizeiler als Aphorismus (Aphorismus 8/15)

Sozialismus mit Diktatur
oder Demokratie mit Kapitalismus?
Es geht beides gar nicht!

Posted:Samstag, Mai 2nd, 2015 @ 3:24 in Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Unterwegs zur Trauerfeier für Anton Bantock

Von ferne grüßen die white cliffs.
Erinnerungen werden da wach.
Von vielem werd’ ich mich hier verabschieden.
Beim britischen Nieselregen:
Genuss der gelben Sonnenwärme
vom Rapsfeld bei der englischen Autobahn.
Sonnendurchstrahlte Gezweige
vor dem heute blauen Hintergrund.
Horizonte öffnen die Blicke nach Wales.
St Mary Redcliff:
Hier heißt es Abschied nehmen:
Sein Leben feiern.
Withywood Centre.
Menschen wieder begegnen:
freundschaftlich vertraut.
Anton hätte es so gewollt.

Posted:Samstag, Mai 2nd, 2015 @ 2:02 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik, Theorie der Lyrik
2 Kommentare »

Aphoristischer Achtundzwanziger

Man kann mit ihnen erschlagen:
mit überreichlichen Metaphern
oder zu Tode langweilen mitunter.

Posted:Montag, April 20th, 2015 @ 11:12 in Neue Maier-Lyrik
3 Kommentare »

Zivilcourage

Erzwungenes Gedenken.
Wenn auch nur eine Minute lang.
Diese Ewigkeit wenigstens
erlaubt keine Spielchen.
Sonst dominieren sie ja
unser Verhalten.
Und es werden immer mehr
Tote im Mittelmeer werden;
oder wo dann auch immer.