Archiv für die Kategorie 'Neue Maier-Lyrik' 

Posted:Sonntag, Oktober 21st, 2018 @ 10:24 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Herbstbilder-2

Roter Farbenklecks
immer noch inmitten Grün
Hält er sich noch lang?

Posted:Samstag, Oktober 20th, 2018 @ 6:22 in Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Herbstbilder-1

Hervorragendes.
Himmelstürmende Zweige.
Vorübergehend.

Posted:Donnerstag, Oktober 18th, 2018 @ 3:30 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
5 Kommentare »

Genau genommen

.
Handel und Wandel
mit Händen und Füßen.
Sei gut zu ihnen.

Posted:Mittwoch, Oktober 17th, 2018 @ 12:13 in Allgemein, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
1 Kommentare »

Demokratie*

Ob das wohl demokratisch ist
schließlich Mehrheiten zu erzielen,
indem man frech der Wahrheit ihr Recht nicht lässt?
*ein Achtundzwanziger

Posted:Dienstag, Oktober 16th, 2018 @ 3:41 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Erstaunlich

Ein Erleben hier
fast wie auf Teneriffa:
Ewiger Sommer?

Posted:Samstag, Oktober 13th, 2018 @ 5:03 in Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik
6 Kommentare »

Gedichte als Heilung*

Therapiere ich mich nur selbst,
wenn ich manchmal Gedichte schmiede,
oder tragen auch andre Gewinn davon?
.
Trägt sie der Textrhythmus weiter
und treffen ins Herz die Wörter?
*ein Janka

Posted:Samstag, Oktober 13th, 2018 @ 2:05 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
2 Kommentare »

Bunter Herbst*

Herbstfarben auf den Laubbäumen.
Schön kontrastieren sie mit dem Grün.
Was hält sich wohl länger, wenn der Winter kommt?
*ein Achtundzwanziger

Posted:Montag, Oktober 8th, 2018 @ 2:03 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
4 Kommentare »

Tanka

Spinnwebengeschmückt.
Hecken, Zäune und Gräser.
Nebelumwabert.
.
Licht gesammelt in Fäden
feinster Grafikgebilde.

Posted:Montag, Oktober 8th, 2018 @ 1:16 in Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Hoffnung

Umgepflügte Ackerfläche,
so weit das Auge reicht – im Nebel.
Noch ist der Sonnentag nicht angekommen.
.
*ein Achtundzwanziger

Posted:Samstag, Oktober 6th, 2018 @ 6:25 in Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik
Keine Kommentare »

Ess-ling-(g)en

Wie wunderbar,
wie berührend,
vielfach Ess-ling-(g)en,
Ess-ling-(g)en,
Ess-ling-(g)en
gesungen zu hören
voller Inbrunst
in den Gesängen
der afrikanischen Trommelgruppe
bei der Demonstration
auf dem Esslinger Hafenmarkt
für die Seenotbrücke
im Mittelmeer
und das Recht auf Leben
der Geflüchteten und
der um ihr Leben Kämpfenden -
gegen die Heimattümmelei
des Heimatministers
und seiner Nachäffer
und seiner Vorbilder
in den alten, menschenverachtenden
Garden der Volksverderber!
Ess-ling-(g)en.
Ess-ling-(g)en.
Ess-ling-(g)en.
Ess-ling-(g)en.
Ess-ling-(g)en.
Ess-ling-(g)en …