Archiv für die Kategorie 'Theorie der Lyrik' 

Posted:Donnerstag, Dezember 11th, 2014 @ 4:20 in Theorie der Lyrik
Keine Kommentare »

Weitere Überlegungen

zum Aphorismus 5/14
Gespeichert unter: Aphorismen — 3. Dezember 2014 :
Wer nicht gerne das Zeitlos zieht, hat es gerne zeitlos.:
Da es sich in diesem Satz eindeutig um ein Wortspiel handelt, könnte durchaus bezweifelt werden, ob es sich dabei wirklich um einen Aphorismus handelt. Das Zeitlos (wenn ich dieses Wort prägen darf; es steht ja nicht im [...]

Posted:Samstag, November 29th, 2014 @ 5:48 in Theorie der Lyrik
4 Kommentare »

Versuch einer (teilweisen) Selbstrezension

Im Kommentar zu dem Beitrag “Spätherbst”* hat mir Monika Meise eine schwierige Aufgabe zum Text gestellt - mit der Frage: Was bedeutet (hier) “hexenmäßig”? Ich habe darauf folgendermaßen geantwortet:
Ich meine, manches ergibt sich aus dem Text:
Zerzupft ist die Hexenmütze, keck lugt sie hervor - und das hinter dem
Pfarrhausdach, gewärtig des hässlichen Erbes der Kirche(n), das [...]

Posted:Sonntag, April 20th, 2014 @ 12:01 in Allgemein, Deutsche Dreizeiler, Janka-Sammlung, Theorie der Lyrik
4 Kommentare »

Achtundzwanziger und Janka

Auf facebook habe ich versprochen, dass hier heute geklärt wird, was ein Janka ist. Dazu muss ich auch erklären, was ein Achtundzwanziger ist. Deshalb hier für beides jeweils auch e i n Beispiel:
1. Der Achtundzwanziger
Ein Achtundzwanziger ist ein Dreizeiler wie ein Haiku oder ein Senryu. Er hat aber nicht nur siebzehn Silben [...]

Posted:Montag, Juli 22nd, 2013 @ 10:57 in Bekenntnisse, Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik, Theorie der Lyrik
6 Kommentare »

Raffiniert

Mund-Art: wie einem
der Schnabel gewachsen ist
und noch verfeinert

Posted:Samstag, Dezember 1st, 2012 @ 4:08 in Theorie der Lyrik
10 Kommentare »

Vom Dichten - eine weitere lyriktheoretische Kurzüberlegung

Ich glaube nicht, dass die dichtende Zunft Wirklichkeit verändern darf (und auch nicht will), wenn dabei eine Verfälschung der Wirklichkeit entsteht. “dicere”, von dem “Dichten” herkommt, deutet ja darauf hin, dass dabei etwas Wichtiges, Richtiges “gesagt” wird. Nur wer wirklich etwas zu sagen in der Lage ist, was Bestand hat, gehört zu den Dichterinnen und [...]

Posted:Freitag, November 30th, 2012 @ 9:48 in Theorie der Lyrik
11 Kommentare »

Lyrik und Koinzidenz - lyriktheoretische Kurzüberlegung

Die Koinzidenz der Fälle regt ganz natürlich die poetische Ader der Dichterin oder des Dichters an. Natürlich? Vielleicht, auch wenn dann in Wirklichkeit keine kausale Verkettung der Umstände zu konstatieren ist, die wir irgendwie hineingeheimnissen wollen. Aber was ist schon Wirklichkeit? Womöglich nur das, was wirkt?

Posted:Samstag, Januar 7th, 2012 @ 10:00 in Allgemein, Theorie der Lyrik
2 Kommentare »

Für alle FreundInnen des 28ers

Hier gibt es ein Special Event ( ):
Der_emil hat zum Jahresbeginn einen Sechszeiler als “Doppel-Reziprok-28er” geschrieben: http://deremil.wordpress.com/2012/01/07/sechszeilig-007/

Glückwunsch an ihn als einen ganz besonders kreativen 28er-Fan, bei dem noch mehr 28er-Kunst zu finden ist.

Posted:Freitag, September 2nd, 2011 @ 9:47 in Allgemein, Deutsche Dreizeiler, Theorie der Lyrik
Keine Kommentare »

Der 28er auf “Schmetterlingsgesang”: im Jubiläums-”Kulturbeutel”

Stefan Enkes Kulturbeutel hat Jubiläum: http://www.schmetterlingsgesang.de/2011/lyrik-news/kulturbeutel/kulturbeutel-nr-50-jubilaeumsausgabe-teil-1/
Erst mal herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum. Und dann bin ich auch beglückt, dass da auch ‘mein’ 28er wieder und meine Links zu denjenigen, die großen Erfolg mit ihm haben, dazu vorgestellt worden sind.

Posted:Freitag, August 19th, 2011 @ 1:52 in Theorie der Lyrik
8 Kommentare »

Der Dreizeiler mit dem Namen „Achtundzwanziger“

Ein Achtundzwanziger ist ein Dreizeiler wie ein Haiku oder ein Senryu. Er hat aber nicht nur siebzehn Silben wie diese japanische Gedichtform, sondern achtundzwanzig Silben, was mehr Freiheit der Gestaltung zulässt. Das Schema ist dabei nicht wie beim Haiku 5 - 7 - 5 Silben, sondern 8 - 9 - 11 Silben. Der Achtundzwanziger ist [...]

Posted:Dienstag, Juni 28th, 2011 @ 8:02 in Allgemein, Theorie der Lyrik
4 Kommentare »

Bea hat sich nun auch dem Achtundzwanziger zugewendet

Schon zu sehen im vorigen Post hier auf dem Blog ( http://www.maierlyrik.de/blog/2011/06/28/demokratiedefizit/,
aber auch hier: http://poeticaly.blogspot.com/2011/06/28er-eine-schone-erfindung.html#comment-form
und hier: http://poeticaly.blogspot.com/2011/06/maaaah.html