Lyrisches von Helmut Maier

Tag: 30. April 2009

Blogbrache

Der Mai wird eine weitgehend blogfreie Zeit beim Maier-Lyrik-Blog werden – bis hin zum Stillstand.
Für die Geduld danke ich schon im Voraus.
Im Juni werde ich mich sehr anstrengen, diese Blogbrache wieder zu kompensieren.

Helmut Maier

P.S.: Auf Brachland kann man schon ab und zu ein paar Blüten sehen, wenn man Glück hat …
🙂

Hoffnung und Trauer

Du, Zeit der Hoffnung und der Trauer,
du gibst der Trauer Zeit, der Hoffnung Dauer.
Der Blick vom Grab zur Teck, der Schönen,
will doch mit Tod und Leid, mit dem Verlust versöhnen.

Die Felder grünen und die Frucht wird kommen.
Die Trauer weiß: Es wird gegeben und genommen.
Die Hoffnung spricht: Es wird genommen und gegeben.
Das Ziel ist nicht der Tod. Das Ziel ist: Leben.

Schmerz ist nicht ewig. Ewig nicht das Leid.
Wir sind noch eine Zeit lang ihm verfallen.
Es gibt noch Zukunft in der Freude Hallen.

Die Erde trägt ja doch ihr Hochzeitskleid.
Wenn wir gehalten sind, gefasst, getragen,
dann stellt auch Dankbarkeit sich ein statt Klagen.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑