Lyrisches von Helmut Maier

ALE, XA, BLA, BLA, BL-EIBE …

Wie hoffte ich,
dass meine Freundin bleibe,
doch hoffte ich vergebens,
sie musste weg ,
die Freundin meines Lebens:
die Eibe.

Zu nahe stand sie
an den Häusermauern;
der Zustand konnte so nicht dauern.
Sie musste weg,
und ich kann nur noch trauern.

Sie konnte böse Geister
nicht mehr bannen.
Nun ist sie weg,
ist nun von dannen.

La, la, li, laa, li, loo,
la, la, li, laa, li, laa, li, loo …

12 Kommentare

  1. syntaxia

    Lieber Helmut,
    um jeden Baum ist es schade!

    Der Baum

    Zu fällen einen schönen Baum
    braucht’s eine halbe Stunde kaum.
    Zu wachsen, bis man ihn bewundert,
    braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.
    (Eugen Roth)

    Berechtigt auch bei einer Eibe zu trauern!
    ..mitfühlende Grüße von Monika

  2. Quer

    Einen so schönen Trauergesang hat die Eibe sicher verdient.

    Liebe Sonntagsgrüsse,
    Brigitte

  3. Helmut

    Schön, dass er Euch nicht als Bla-Bla vorkommt , mein Trauergesang, von einem schnöden Schlager inspiriert …

    Ich danke Euch und grüße Euch herzlich, liebe Monika und liebe Brigitte
    Helmut

  4. bruni kantz

    Starke Eibe
    jetzt gefällt,
    Trauer fühlt er,
    denkt an Jahre.

    Sie reckte sich,
    sie streckte sich,
    begrub das Kleine
    unter sich.

    Nun ist sie weg,
    sie lebt nicht mehr.
    Du trauerst, singst
    und denkst an sie.

    Um jeden Baum ist es wirklich schade, doch manchmal gibt es Gründe und ein alter Baum geht zur Erde zurück.

  5. ELsa

    Oh, wie traurig, lieber Helmut ….

    Sowas tut einfach weh!

    Herzlich,
    ELsa

  6. Helmut

    Schade, genau! Traurig, genau!

    Trotzdem erschreckend, wie ich dem Unausweichlichen nach langem Weigern dann doch nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

    Vielen Dank, liebe Bruni und liebe Elsa,
    und liebe Grüße
    Helmut

  7. Bjoern

    Man kann einen Steckling einpflanzen. Das wäre fair. Und bei Eiben klappt das immer. Die sind verdammt hartnäckig!

  8. Helmut

    Danke für den Tipp, lieber Bjoern. Bloß finde ich (noch?) keinen Platz. Und außerdem: eine geklonte Eibe?

    Liebe Grüße
    Helmut

  9. bruni kantz

    Steckling ist gut. Platz müßte vorhanden sein…
    Klonen in diesem speziellen Falle i. o.

  10. Helmut

    Das mit der geklonten Eibe sollte eigentlich ein Spaß sein, liebe Bruni. Zum Teil um zu verdecken, dass ganz schnöde der Platz fehlt im „Vorgarten“, der zum größten Teil aus Autostellplatz und Fahrradschuppen besteht – und bei dem der Randstreifen durch Rhododendron, Forsythien und Flieder mehr als üppig belegt ist.
    Trotzdem vielen Dank für den Tipp, dass das mit dem Steckling vielversprechend wäre – schon um eine Wissenslücke gestopft zu haben.

    Liebe Grüße
    Helmut

  11. bruni kantz

    Meine Antwort mit dem Klonen war natürlich auch nicht so ganz ernst gemeint, aber daß schlicht und ergreifend nun der Platz für ein neues, klitzekleines Eibelchen fehlt, das ist schon schade…

  12. Helmut

    Ja, schade – obwohl so manches seinen Platz hat, was nicht unbedingt in einen Ziergarten passt.

    Liebe Grüße
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑