Lyrisches von Helmut Maier

Winterliches Geheimnis

Geheime Schriftzeichen
von irgendwoher
bilden sich ab vor dem Himmel:
die knorrigen Äste des Winters.

Kommentargedicht zu Syntaxias „Was der Herbst geschafft“

11 Kommentare

  1. syntaxia

    Da wiederhole ich mich herzlich gern, Helmut:
    Wunderbar!

    Hab Dank für den Link!

    ..grüßt dich Monika

  2. Quer

    Ja, schön ist das!

    Liebe Grüsse
    Brigitte

  3. Isabella

    Uih, tolles Bild, dass sich da sofort vor meinem inneren Auge auftut. Habe ich es mir doch gleich gedacht, dass die eine symbolische Bedeutung haben.

    liebe Herbstgrüße, ich muss jetzt mal entziffern gehen

    Isabella

  4. Traveller

    ja, sofort erscheinen Bilder
    endherbstlich
    ein Übergang

    lieben Gruß
    Uta

  5. Helmut

    Was für ein Quartett an Zustimmung! Vielen Dank, Monika, Brigitte, Isabella und Uta.

    Herzliche Grüße
    Helmut

  6. ahora

    Wie schön wäre es, könnten wir ihre Schriftzeichen lesen.

    Liebe Grüße
    Barbara

  7. Anna-Lena

    @Barbara:
    Warum wollen wir alles entschlüsseln?
    Ein wenig Geheimniskrämerei tut auch mal gut:
    Zwinkernde Grüße
    Anna-Lena

  8. LadyArt

    …und in dem ledrigen faltenspiel
    auf dem gesicht des greises…
    welch geheimnisvolle zeichen,
    in welche höhen und abgründe
    würde uns die entschlüsselung führen? –
    doch könnte es aber auch
    ausdruck einer angeborenen lederhaut sein,
    hinter der sich in wahrheit
    ein oberflächlicher spassvogel verbirgt,
    der niemals auch nur ein senklot tief
    gelitten und gefühlt hat…

    wie wild gefaltet ist die welt und ihre wesen…

  9. Helmut

    So skeptisch?
    Aber schön, dass Du eine Entzifferung nicht ausgeschlossen hast, liebe Gabriele.

    Herzliche Grüße
    Helmut

  10. bruni kantz

    Knorrige Äste, die uns etwas sagen und dahinter der eisige Winterhimmel. Daran dachte ich noch nie, daß ich hier einer besonderen Ästesprache begegnen könnte, aber jetzt, wo Du es sagst, lieber Helmut. Eigentlich sagen sie ziemlich viel, die kahlen, borkigen Äste, mit ihren mitunter bizarren Formen. Ich werde in Zukunft auf ihre Aussage achten!

  11. Helmut

    Vielen Dank Euch, Barbara, Anna-Lena und Bruni.

    Liebe Grüße
    Helmut

    … und viel Spaß mit dem Geheimnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑