Lyrisches von Helmut Maier

Aphorismus 21/09

Je greifbarer Erwünschtes wird, desto genauer sehen wir seine unerwünschten Details.

Kommentar zu Syntaxias „Manches Erwünschte

10 Kommentare

  1. Quer

    Sehr schön und philosophisch betrachtet!

    Gruss, Brigitte

  2. giocanda

    Ein Fingerabdruck auf dem Glas vor dem Aquarell einer
    Vernissage – schon fühlt man sich gestört 🙂
    LG
    Curt

  3. Helmut

    Ich danke Euch, Brigitte und Curt.
    Ja, die Details! Bieten sie uns etwas zur Definition des Teufels? 😉

    Liebe Grüße
    Helmut

  4. Anna-Lena

    Schattenseiten gehören zu vielen greifbaren Wünschen.
    Mögen wir uns rechtzeitig dafür oder dagegen entscheiden, bevor wir zugreifen.
    LG Anna-Lena

  5. Helmut

    Das kommt mir als Sechser beim Enneagramm sehr entgegen, liebe Anna-Lena. 🙂

    Liebe Grüße
    Helmut

  6. Petros

    Da ist was dran…

    Gruß
    Petros

  7. Helmut

    … wobei das, was mein Aphorismus nahelegt, im Wesentlichen wohl nicht auf Kreta zutreffen wird, nicht wahr, lieber Petros 😉 ?

    Liebe Grüße
    Helmut

  8. Petros

    Oh, doch, Helmut, es gibt da eine Menge „Unerwünschtes“ auf Kreta. Doch das ficht meinen Wunsch nicht an. 🙂

    Gruß
    Petros

  9. syntaxia

    Damit hast du eine weitere Facette meines Ursprunggedankens benannt, lieber Helmut!

    Hab dank für den Hinweis!
    ..grüßt dich Monika

  10. Helmut

    Ich bin Dir zu großem Dank verpflichtet, liebe Monika.
    Herzliche Grüße
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑