Lyrisches von Helmut Maier

Monat: März 2010 (Seite 1 von 3)

Metamorphose

Im Hässlichen
Metamorphoses erträumen;
nicht Endprodukt wähnen,
Abraum des Erfolgs
anderer;
die Knospe
pfleglich behandeln,
schützen das Verletzliche;
die Verletzten bewahren
vor dem Kahlschlag
des Gewinnstrebens;
Paradiese nicht
als den Ort sehen,
von dem die Beladenen
ausgeschlossen werden:
reserviert für die Reichen,
die Mächtigen.

Paradiese erdenken
ohne den Kahlschlag
des Raffens
zu erwägen;
Paradiese als Zuflucht
für alle.

Essener Erklärung – Jetzt den Weg ebnen für die vollständige Beseitigung aller Atomwaffen

Der Kongress „Friedenskultur.2010 – Unsere Zukunft atomwaffenfrei“ vom 19. bis 21. März 2010 (an dem auch meine Frau und ich teilnehmen konnten) war der Beitrag der Friedensbewegung zur Gestaltung Kulturhauptstadt Europas Essen 2010. Hier haben international renommierte Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Publizistik gemeinsam mit engagierten Bürger/innen Handlungsperspektiven zur atomaren Abrüstung beraten. Die Essener Erklärung (hier als PDF-Datei) fasst die Ergebnisse zusammen.
Von weltweiter Bedeutung ist der nächste Schritt zur Verwirklichung der nuklearen Abrüstung. Im Mai tagt in New York die 7. Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrages. Auf dieser Konferenz wird sich entscheiden, ob der Atomwaffensperrvertrag tragfähig bleibt und neue Initiativen zur Abschaffung aller Atomwaffen eine Perspektive haben. Scheitert die Konferenz, wäre der Weg offen für ein atomares Wettrüsten von immer mehr Atomwaffenstaaten. …

Von den in New York sich versammelnden Vertragsstaaten des Atomwaffensperrvertrages erwarten wir als konkrete erste Schritte auf dem Weg zur atomwaffenfreien Welt
– Alle Modernisierungsvorhaben zu stoppen und auf Ersteinsatzplanungen zu verzichten
– Den Atomteststoppvertrag zu ratifizieren und zu unterzeichnen
– Verhandlungen über eine atomwaffenfreie Zone im Nahen und Mittleren Osten den Weg zu ebnen
Verhandlungen über eine Nuklearwaffenkonvention mit dem Ziel des Verbots aller Atomwaffen zu vereinbaren

Die Essener Erklärung kann hier: HIER online unterzeichnet werden!

Frauenbilder

An den Pranger gestellt,
die Reize genossen.
Auf den Scheiterhaufen gebracht,
die Macht gespürt.
Vergewaltigt
und liegengelassen.
An die Innenwand
des Spinds gepinnt.
Virtuelle
Soldatenbraut.

Aber Maria
verehrt.

Gastlyrik: „Gold“ von Susanne Ulrike Maria Albrecht

Du bist Gold
Wertvoll, glänzend und kalt
Versuchung und Leidenschaft
Hingabe und Kraft
Tag und Nacht
Dem Himmel so nah
So weit entfernt wie ein Stern
Regen und Meer
Der Wüstensand
Atem und Sturm
Intrige und Reinheit
Liebe und Hass
Stillstand und Tanz
Ketten und Freiheit
Nah und fern wie die Heimat
Du bist Wahrheit

Copyright Diskurs Verlag
Auszug aus dem Lyrikband „Weiße Hochzeit“

Neuerscheinung Frühjahr 2010
DISKURS VERLAG
Albrecht, Susanne Ulrike Maria
„Weiße Hochzeit“ Lyrik
Taschenbuch ca. 40 Seiten
ISBN 978-3-9812590-7-0
EUR (D) 6,00

Anfrage

Geschlecht
Abstammung
Rasse
Sprache
Heimat
Herkunft
Glaube
religiöse Anschauung
politische Anschauung
Behinderung

Alles keine Gründe,
benachteiligt oder bevorzugt zu werden?

Susannes Weblog

„Der Gesang der Delphine“ von Susanne Ulrike Maria Albrecht ( zu finden als Gastlyrik bei https://www.repage2.de/member/hans-peter/gaestelyrik.html ) ist ein Gedicht, das mir sehr gut gefällt, ein Gedicht, in das ich mich so richtig hineinlegen kann.
Susanne Albrecht hat seit kurzem auch ein eigenes Blog. Dort findet man Lyrik und Prosa gemischt.
Besonders gut hat mir dort das Gedicht „Regen“ gefallen ( https://www.blogigo.de/ENGEL0311/REGEN-von-Susanne-Ulrike-Maria-Albrecht/25/ ).
Schön, wie da der Regen nicht nur geschildert wird, sondern selbst zur handelnden Person mit eigenen Gefühlen wird: „Wie der Regen in die Höhe springt,/ Vor Freude“ oder „Durch die Straßen läuft er,/ Macht so viel Spuk darum,/ Singt lustvoll Spottlieder in den Weiden.“

Es lohnt sich also sicher, das Blog zu besuchen: https://www.blogigo.de/ENGEL0311 .

« Ältere Beiträge

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑