Lyrisches von Helmut Maier

Noch vom Vorjahr*

Die überreifen Äpfelchen:
niemals gepflückt oder geschüttelt.
Zwischen den Schneeflecken liegen sie im Gras;

die Kreisfläche füllend mit Tupfern:
Ungenutzten Reichtum zeigen sie.

*ein Janka

4 Kommentare

  1. Moni

    … so ganz ungenutzt wohl doch nicht – die Natur verwertet alles „natürliche“ auf jeden Fall.

    Gruß in den Tag
    Moni

  2. bruni8wortbehagen

    es ist sehr schade, wenn reifes Obst nicht gepflückt wird.
    Bei Kirschbäumen habe ich häufig gesehen und da blutet mir das Herz wirklich.
    Der italienische Chef einer Heidelberger Eisdiele hat mir erzählt, daß in seinem Dorf die Mandarinen kaum noch geerntet werden und dort am Boden vergammeln…
    Schrecklich, diese Vorstellung.

    Liebe Grüße von Bruni

  3. Helmut

    Liebe Moni,

    Da hast Du natürlich Recht! Allerdings habe ich mehr an den Reichtum der Natur für die Menschen gedacht.

    Ganz liebe Grüße
    Helmut

  4. Helmut

    Ja, liebe Bruni. Heute scheinen andere Werte das Handeln der Menschen zu bestimmen.

    Vielen Dank für Deinen Besuch
    und ganz liebe Grüße
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑