Lyrisches von Helmut Maier

Monat: Januar 2019 (Seite 2 von 2)

Caschpar u. Co.

Caschpar, mogsch a Bier?
Odder doch die drei Nothelferinna?
Odder Wilbeth, Ambeth und Borbeth?

Welches Erbe scheint durch,
wenn die heiligen drei Könige erscheinen,
neuerdings Mädchen darunter;
oder treten bald nur noch diese auf?
Und wenn sie C+M+B notieren?

Wie lange schon gibt es Fake News?
Und wie lange noch?

Zur Zukunft

Ich weiß nicht, was kommt.
Das ist gewiss.
Ich kann planen.
Ich kann mich einsetzen
für was Gutes.
Auch wenn mir Brecht
nicht besondere Hoffnung macht:
Gehn tun meine Pläne nicht,
jedenfalls nicht wie gedacht.
Ich kann auch versuchen,
zu verhindern das Doofe,
erst recht das Schlimme.
Aber vielleicht kommt es doch
und ich pfeife
womöglich darauf
oder auf dem letzten Loch.
Doch
ich weiß wenigstens
ich kann
den andern wahrscheinlich
ins Gesicht sehen,
ohne mich zu schämen.

Lange erwartet*

Die ersten Schneeflocken fallen.
Der Eibenbaum streckt ihnen empor
und willkommend seine Zweiglein entgegen.
.
Bald ist alles ganz weiß bedeckt.
Neuschnee endlich im neuen Jahr.

*ein Janka

Im Interview von kontext mit Winnie Hermann über die Deutsche Bahn – ganz am Schluss

kontext: Damit wären wir schnell bei einem besonderen Thema: Ziemlich viel von dem nötigen Geld bindet ein großes Projekt, Stuttgart 21.

Winnie Hermann: So ist es.

(Ich: Und mehr hat Winnie Hermann dazu nicht zu sagen?)

(Vielleicht ja doch!? Als Redaktionshinweis steht n a c h dem Interview Folgendes: „Mehr zu den Belastungen der Bahn durch Stuttgart 21 und die Sicht Winfried Hermanns auf das Großprojekt in der kommenden Kontext-Ausgabe.“
Siehe das ganze jetzige Interview:
https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/405/es-ist-zum-verzweifeln-5625.html )

Neuere Beiträge »

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑