Lyrisches von Helmut Maier

Der Dritte

Sonnenschein und Regennässe
vereint auf der Rinde der Rosenzweige
in überirdischem Glänzen.

Es hebt mich empor aus den Niederungen
alltäglicher Unzulänglichkeiten,
lädt ein an der Vereinigung Teil zu nehmen
und die Welt mit neuen Augen zu sehen
als der Dritte im Bunde.

10 Kommentare

  1. Quer

    Wie schön, dieses Dreigestirn!
    Einen lieben Gruss in diese wechselhaften Tage,
    Brigitte

  2. Syntaxia

    Wunderbar! Solche Augenblicke bietet uns die Natur in großer Zahl. Jeder bewusst erlebte ist ein Genuss!

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

  3. Petros

    Auch mir gefallen diese Verse sehr.
    Gruß
    Petros

  4. Helmut

    Liebe Brigitte, vielen Dank für Deine Rückmeldung

    Liebe Grüße – auch von der Schülerdemo „Fridays for future“ heute in Stuttgart

    Helmut

  5. Helmut

    Liebe Syntaxia,
    Jeder bewusst erlebte (solcher Augenblicke) ist ein Genuss – und auch ein Ansporn (wie die Schüler*innen-Demo „Fridays for Future“ heute in Stuttgart, der ich beiwohnte)

    Herzlch
    Helmut

  6. Helmut

    Das freut mich sehr, lieber Petros! So wie mich das Engagement der Jugendlichen (und einige Rentner*innen) bei der Demo „Fridays for Future“ heute in Stuttgart gefreut hat.

    Herzlich
    Helmut

  7. silberperlen/bmh

    Jahreszeiten mit ihren wiederkehrenden Geschehen beleben uns immer wieder – kein Wunder, dass wir sie voller Freude besingen.
    Liebe Grüße
    Barbara

  8. Helmut

    Da hast Du vollkommen Recht, liebe Barbara! Das ist eine Art der Lebensbejahung der Natur! Und die Freude!

    Ganz liebe Grüße
    Helmut

  9. Anna-Lena

    Sonnenschein und Regennässe – wie passend. Ob das Wetter schon im April gelandet ist?

    Hab einen feinen Sonntag!
    Anna-Lena

  10. Helmut

    Liebe Anna-Lena,

    Jedenfalls führt der März in den Frühling. Noch sind nicht alle Regeln umgeschmissen.

    Vielen Dank für Deine freundlichen Worte
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑