Lyrisches von Helmut Maier

Unsere Welt

In Unordnung ist die Welt.
Und wir wussten es,
dass es so kommt.
Aber wer wollte was tun
dagegen?
Klar, jede*r wollte ein bisschen tun,
jede*r die oder der
nicht ganz bescheuert ist.
Aber wirklich eine andere Welt?
Jetzt haben wir sie, die ganz andere Welt!

6 Kommentare

  1. Isabella Kramer

    Ja, wie recht du hast …

    jetzt haben wir sie

    beängstigend, unfassbar und offensichtlich unabänderbar

    sei lieb gegrüßt von
    isabella

  2. Gundel

    Es gibt zu viele Sachen, um die man sich kümmern muss. Da weiß man nicht, wo man zuerst hinschauen sollte.
    Und der Klimawandel, usw. wurde zu lange auf die lange Bank geschoben.
    Ich schätze auch, die Masse der Menschen ist für den Weltfrieden. Alles andere sind die Interessen der Machthaber. Denn, was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.
    Lieber Gruß 👒
    Gundel

  3. Helmut

    Das mit dem „unabänderbar“ will ich nicht stehen lassen, liebe Isabella. Ja, jetzt haben wir sie in Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz erst recht, in Bayern und Sachsen. Das m u s s doch endlich was bewirken! Sonst bin ich völlig einig mit dem, was du geschrieben hast!

    Ganz herzliche Grüße
    Helmut

  4. Helmut

    Was man mit Gewalt gewinnt, kann man durchaus nur sehr selten ohne Entstehen von neuem Ressentiment gewinnen! Und, liebe Gundel, es gibt viele Sachen, um die man sich kümmern muss. Da weiß man zuerst vielleicht nicht, wo man zuerst hinschauen sollte. Aber es gibt schon Dinge, die besonders belasten und die man angehen m u s s .

    „Ich schätze auch, die Masse der Menschen ist für den Weltfrieden. “ Da stimme ich völlig zu, aber man muss auch Entscheidungen treffen, die auch wieder viele Menschen (und Wähler*innen!) ärgern. Das muss aber geschehen, wenn es einem Ernst ist mit dem allem!

    Liebe Grüße
    Helmut

  5. bruni8wortbehagen

    Es kam mit gewaltiger Wucht
    und wir wissen nun, wie es aussieht, wenn die Elemente sich wehren, lieber Helmut

    Entsetzen packt uns, wenn wir die Bilder sehen, und ich hoffe, nun wird gut nachgedacht und alles besser gemacht…

    LG von Bruni

  6. Helmut

    Liebe Bruni,

    Ach, ich kann mir inzwischen schon vorstellen, dass man das schreckliche Ereignis so leicht vergessen kann, geht es doch mir selber ein bisschen so! Hab darum lieben Dank für deinen Beitrag, der mich sehr gefreut hat. Die Hoffnung bleibt natürlich!!!

    Hab es gut und lasse dich nicht entmutigen.
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2021 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑