Lyrisches von Helmut Maier

Schwalben

Ein Schwarm von Schwalben.
Schwarze Silhouetten am Himmel.
Nur hin und wieder
blitzt ein silberner Bauch
beim Vorbeifliegen auf.

8 Kommentare

  1. Quer

    Hach, wie schön!
    Schwalben lösen bei mir immer eine plötzliche Sehnsucht aus nach unbändiger Freude und Leichtigkeit.
    Und dieses Gefühl evoziert auch dein feines Poem.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. Helmut

    Danke sehr, liebe Brigitte! Ein feines Geburtstagsgeschenk deinerseits ist das!

    Liebe Grüße
    Helmut

  3. Quer

    Oh, das freut mich. Dann füge ich noch eine herzliche Gratulation bei und die allerbesten Wünsche für ein erfülltes, gutes und glückliches neues Lebensjahr!
    Happy Birthday, Helmut!
    Und nochmals liebe Grüsse,
    Brigitte

  4. Syntaxia

    Schön, dass sie noch da sind und dir zu Ehren vielleicht eine Runde länger drehen, damit du sie beobachten und die feinen Worte finden konntest!
    Ich fliege zwar nicht wie eine Schwalbe daher, doch nachträglich gratulieren kann und möchte ich!

    Alles Liebe,
    Syntaxia

  5. bruni8wortbehagen

    Oh ja, sie fliegen und bei den Mauerseglern schaut es aus, als würden sie schon wieder zum Abflug rüsten.
    Lieber Helmut, hattest Du Geburtstag?
    Dann gratuliere ich Dir noch ganz herzlich – nachträglich, aber nicht weniger herzlich
    Bruni

  6. Helmut

    Liebe Syntaxia,

    vielen Dank für die lieben Geburtstagsgrüße. Sie haben mich sehr gefreut. Und ja, es gibt sie noch. In diesem Fall in Schleswig Holstein, aber auch hier in Aichelberg haben sie noch Nester, die an der Hauswand befestigt sind.

    Liebe Grüße zurück.
    Helmut

  7. Helmut

    Liebe Bruni,

    hab herzlichen Dank für die feinen Geburtstagsgrüße.
    Und: o je! Schon ist der Herbst gekommen (heute?)?

    Liebe Grüße
    Helmut

  8. lintschi

    jö, ist das hübsch! so leicht, irgendwie frei. einfach schön!
    danke dafür und lieben gruß
    lintschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2021 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑