Lyrisches von Helmut Maier

Monat: Dezember 2021

Heute Morgen

Heute Morgen war es recht trübe.
Doch irgendwann kam die Sonne heraus.
Immer wieder stand sie mondgleich
hinter hellen und dunklen Schleiern.
Mitunter strahlte sie heller
als das Auge vertrug.

Aber sie sprach: „Wartet nur.
Ich kann auch anders.
Morgen lasse ich dem Mond
nochmal ein Schauspiel:
völlig rund steht er dann da –
so wie ich gerade.

Aber zwei Tage später
stehe ich jeden Tag
etwas mehr senkrecht
über dem Land –
bis hinein in den Sommer.
Wintersonnwende heißt das.
Und es ist ein grandioses Schauspiel
wie jedes Jahr wieder.“

Der kalte Mond am nicht so kalten Dienstag

Gestern kam ich mir zeitversetzt vor:
Ich wähnte, es wäre schon Wintersonnwende:
denn da stand der Vollmond klar am Himmel
und das am hellichten Tag,
jedoch war es „nur“ die Sonne,
vom Hochnebel fast verdeckt,
aber klar umrissen,
mal klarer, mal schlechter zu sehen.

Immer wieder musste ich mich umdrehen
auf dem Weg von Schanbach nach Aichelberg.
Um das zu sehen:
stets dabei den Wechsel im Auge!

Ach, es waren nur fünf Tage bis
der Mond die volle Größe erreichen würde,
am Sonntag, dem 19. Dezember,
und das wieder nur 2 Tage
bis zur Wintersonnwende.

Ach ja, es ist Wintersonnwende-Zeit,
mir schon einige Tage vorher
vorgetäuscht,
wenn auch nicht echt.

Nebensonne

Eiskristalle leuchteten heute Morgen
links von der Sonne.
Rechts von ihr stand eine dunkle Wolke
statt einer zweiten Nebensonne.
Und die Sonne selber strahlte
hell und klar in den Tag.

War das ein Zeichen
für den kommenden Schneefall?
Gibt so der Himmel ein Zeichen
für Merkwürdiges, das er im Schilde führt?


© 2022 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑