Lyrisches von Helmut Maier

Sei wachsam!

Sei wachsam!

Du kannst dich nicht mehr verstecken

hinter Sozialdemokraten

und hinter Grünen.

Es sind die Gleichen,

die heute „Haut ihn“ rufen.

Es sind die,

die gestern noch „Haltet ihn auf“ riefen

und die,

die gestern uns noch erklärten,

wie sehr wir von den Christdemokraten

ins Elend der Kriege

und des Unheils mit Waffen

gelockt wurden.

Und heute da wollen sie Waffen

noch liefern denen,

die wir in unser Lager gerufen,

indem wir den Russen

auch jede Zusammenarbeit

schließlich gekündigt

(heimlich zwar, aber deutlich) haben.

Aufrüstung mit mehr als hundert Milliarden

wollen sie heute.

Wollen uns locken,

den Krieg im anderen Land zu führen,

mit eigenen, auch schwereren Waffen zwar,

aber nicht mit Präsenz.

Die zu vermeiden; denn der Aggressor

ist schon zu allem bereit,

nur mit Worten oder mit Schweigen

haben wir ihn, den Bösen,

dazu gebracht, so widersinnig zu handeln;

immer mit Ängsten, ja nicht zu verraten,

dass wir zwar rüsten sollen,

aber nicht sterben wollen.

Wird er es glauben?

Wir sind umgeben von nach Waffen Schreienden

(und gänzlich den Frieden kriegerisch

zu bewahren Trachtenden)

und leider ganz ganz wenigen wirklich Oppositionellen,

die kaum noch zählen, wenn‘s drauf ankommt.

Und die Masse des Volkes glaubt den Schreiern

oder den eindringlich Redenden

oder nicht?

Dabei wäre es doch notwendiger

als früher „Nein“ zu sagen

und endlich aufzustehen

und Diplomatie nicht mehr für

Waffenfreunde zu nutzen,

sondern endlich zu Friedensverhandlungen,

die wir alle brauchen: die Angegriffenen,

die Angreifer auch

und die ängstlich sich Duckenden

wie wir alle.

Steht endlich doch auf!

Steht doch auf!

Lasst euch das Spiel

nicht mehr betrügen!

8 Kommentare

  1. bruni8wortbehagen

    Frieden erreichen wir nur friedlich, nie mit Gewalt!

    Liebe Grüße von Bruni

  2. Helmut

    Schön, wie du das mit einem so kurzen Satz ausgedrückt hast, liebe Bruni! Hab vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Helmut

  3. Edith

    Lieber Helmut, weißt du, was ich gerade denke? Hätten wir die Waffen nicht geliefert, wäre der Krieg sicher schon vorbei, hätten wir noch Gaslieferungen usw…. ich weiß, es ist nicht bewiesen, aber wir sind ohne Krieg mitten im Krieg..
    Dir alles Gute, lieber Freund.

  4. Helmut

    Ein Artikel der „Internationalen Friedensfabrik Wanfried“ sagt so etwas Ähnliches: „US-Politiker Black: Die Entscheidung über Frieden trifft nicht die Ukraine. Washington entscheidet.“ Ja, das wird wohl so sein. Vielen Dank für deine Vermutung, die wohl v o r dem Krieg noch gestimmt hat, liebe Edith!

    Liebe Grüße
    Helmut

  5. Gundel

    Europa zerlegt sich da gerade ein bisschen, politisch und auch wirtschaftlich. Zudem hat auch die Energiepolitik die Produktion ziemlich abgesenkt. Naja, und mit dem Stopp der Gaslieferungen usw. haben wir uns ein kräftiges Eigentor geschossen, was der kleine Bürger wieder ausbaden muss.
    Sei lieb gegrüßt
    Gundel

  6. Helmut

    … und der Frieden ist weiter entfernt denn je! Tja, liebe Gundel, d a s dürfen wir nie vergessen!

    Liebe Grüße
    Helmut

  7. Edith

    Ja, wir fallen von einer Abhängigkeit in die andere. Wir haben unseren Stolz vergessen…
    (Du weißt, wir Ostler waren den Russen zugetan, jetzt strebt alles denken zu den Amis und wir fallen alle gemeinsam von einem Loch ins andere…)
    Hoffen wir bei allem Dilemma auf Frieden…
    Herzlichst, Edith

  8. Helmut

    Ja, das hoffe ich auch!

    Vielen Dank, liebe Edith!
    Und liebe Grüßé
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑