Noch immer

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 13. Juli 2009 @ 13:58

Wären Menschen wechselwarme Tiere,
müsste uns das Blut gefrieren
in den Adern
vor so vielem.
Wo aber bliebe dann
das heiße Blut
der Leidenschaft,
ein Ende machen
zu wollen
solchem Unheil?


Ergänztes Kommentargedicht zu Miro’s “noch immer suchend noch immer heimatlos” (für seine Schwester) vom 12. Juli 2009

4 Kommentare »

  1. ELsa:

    Lieber Helmut,

    das passt sehr gut als Kommentargedicht zu Miro!

    LG
    Elsa

  2. Helmut:

    Leider, liebe Elsa, passt das Gedichtchen so gut.
    Aber danke für den Zuspruch.

    Liebe Grüße
    Helmut

  3. manacur:

    Würde nicht ein ausgiebiges Sonnenbad genügend aufheizen? ;-)
    LG
    Curt

  4. Helmut:

    Ein ausgiebiges Sonnenbad der Kultur - also auch der Dichtung - kann das Schreckliche mildern, aber nicht ausgleichen! :-)

    Lieben Dank und viele Grüße an Dich, Curt
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>